Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Neue Pläne: BKA soll Zentralstelle für Online-Verbrechen erhalten

Reaktionen auf Terroranschlag  

BKA soll Zentralstelle für Online-Verbrechen erhalten

29.10.2019, 20:12 Uhr | dpa

Neue Pläne: BKA soll Zentralstelle für Online-Verbrechen erhalten. Eine Hand an einer Laptop-Tastatur: Strafen für Online-Verbrechen wie Stalking oder Beleidigungen sollen erhöht werden (Symbolbild). (Quelle: imago images/Westend61)

Eine Hand an einer Laptop-Tastatur: Strafen für Online-Verbrechen wie Stalking oder Beleidigungen sollen erhöht werden (Symbolbild). (Quelle: Westend61/imago images)

Die Ermittlungen bei Verbrechen im Internet sollen künftig zentral beim Bundeskriminalamt gebündelt werden. Die Bundesregierung plant außerdem, die Strafen für solche Delikte zu erhöhen.

Ermittlungen wegen Morddrohungen, Volksverhetzung und anderer Hassdelikte im Internet sollen zukünftig an einer zentralen Stelle im Bundeskriminalamt (BKA) zusammenlaufen. Das geht aus einem Neun-Punkte-Plan hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen will. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Betreiber von Online-Plattformen sollen demnach verpflichtet werden, dieser Zentralstelle bestimmte strafrechtlich relevante Inhalte wie Morddrohungen und Volksverhetzung zu melden. Außerdem sollen die Strafen für Delikte im Netz zukünftig höher ausfallen. Darunter fallen Stalking im Internet, Hetze oder aggressive Beleidigungen.

Schutz für Kommunalpolitiker soll erhöht werden

Neben der Hassbekämpfung im Internet sieht das Paket einen besseren Schutz von Sanitätern, Notärzten und Kommunalpolitikern vor. So sollen Kommunalpolitiker dem gleichen besonderen Schutz unterstellt werden wie Landes- und Bundespolitiker. Angriffe gegen Sanitäter und Notärzte sollen künftig wie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte bestraft werden.
 

 
Mit dem Papier reagiert die Bundesregierung unter anderem auf den rechtsradikalen Terroranschlag von Halle. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, begrüßte das Vorhaben. "Dass die Bundesregierung mit ihren Maßnahmen endlich den Fokus auf die Gefahr des Rechtsextremismus legt, das ist längst überfällig", sagte Mihalic. Der Plan sei in vielen Punkten jedoch nicht konkret genug.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal