Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Entwicklungsminister Gerd Müller: "Die EU muss Afrika zum Schwerpunkt machen"

Statement von Müller zum Klimaschutz  

"Die EU muss Afrika zum Schwerpunkt machen"

21.02.2020, 12:20 Uhr | TiK, t-online, dpa

Entwicklungsminister Gerd Müller: "Die EU muss Afrika zum Schwerpunkt machen" . Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, CSU, besucht den Solarpark Benban in der Wüste Ägyptens: In Afrikas größtem Solarpark wird mit 7,2 Millionen Panelen Strom erzeugt.  (Quelle: imago images)

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, CSU, besucht den Solarpark Benban in der Wüste Ägyptens: In Afrikas größtem Solarpark wird mit 7,2 Millionen Panelen Strom erzeugt. (Quelle: imago images)

Etliche EU-Staaten beraten aktuell über die neue Ausrichtung des Haushalts. Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller fordert bei t-online.de: Der afrikanische Kontinent müsse mehr Geld erhalten. 

Anlässlich der Beratungen zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU fordert Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), den afrikanischen Kontinent in die europäischen Klimaschutzpläne stärker einzubeziehen. Dem Nachrichtenportal t-online.de sagte er: "Der EU-Haushalt muss stärker auf die Förderung von Zukunftsinvestitionen umgestellt werden. Die EU muss konsequent Afrika und den globalen Klimaschutz zum Schwerpunkt machen und dafür deutlich mehr Mittel zur Verfügung stellen."

Müller fügte hinzu: "Denn der Klimaschutz entscheidet sich maßgeblich auch in Afrika: Die Bevölkerung wird sich bis 2050 verdoppeln. Schon heute haben 600 Millionen Menschen keinen Stromanschluss. Wenn jeder dieser Haushalte eine Steckdose auf der Basis von Kohlestrom bekäme, müssten Hunderte neue Kohlekraftwerke gebaut werden. So werden wir die Ziele des Pariser Abkommens nie erreichen."

Müller: Jobmotor für Afrika

Zudem fordert der Entwicklungsminister: "Die neue EU-Kommission sollte den Green Deal um eine Energie- und Klimapartnerschaft mit Afrika erweitern – weg von Kohle hin zu sauberer Energie und neuen Zukunftstechnologien wie 'grünem' Wasserstoff und klimaneutralen, synthetischen Kraftstoffen. Dazu gehört ein ambitioniertes Investitions- und Innovationsprogramm für den Ausbau erneuerbarer Energien in Afrika. So erreichen wir die Klimaziele viel wirksamer und schaffen die dringend benötigten Jobs für die vielen jungen Menschen vor Ort." 

Der Streit über den sogenannten mehrjährigen Finanzrahmen der EU für die Jahre 2021 bis 2027 ist völlig festgefahren. Bei dem seit Donnerstag tagenden Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs war bis zuletzt kein  Durchbruch absehbar. Wahrscheinlich wird ein weiteres Gipfeltreffen im März nötig sein.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Mit Material von dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal