Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Bund plant Atommüll-Lager in Nordrhein-Westfalen

Auf Akw-Gelände  

Bund plant Atommüll-Lager in Nordrhein-Westfalen

06.03.2020, 17:23 Uhr | AFP

Bund plant Atommüll-Lager in Nordrhein-Westfalen . Das frühere Kernkraftwerk Würgassen: Auf dem Gelände des früheren AKW Würgassen südlich von Höxter soll Planungen zufolge ein zentrales Lager für radioaktive Abfälle aus ganz Deutschland entstehen. (Quelle: dpa)

Das frühere Kernkraftwerk Würgassen: Auf dem Gelände des früheren AKW Würgassen südlich von Höxter soll Planungen zufolge ein zentrales Lager für radioaktive Abfälle aus ganz Deutschland entstehen. (Quelle: dpa)

Auf dem Gelände des früheren Atomkraftwerks Würgassen soll ein Lager für schwach- und mittelradioaktivem Müll entstehen. Das Lager soll 2027 in Betrieb gehen. 

Die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) plant ein Zentrum für die Zwischenlagerung von schwach- und mittelradioaktivem Atommüll auf dem Gelände des früheren Atomkraftwerks Würgassen in Nordrhein-Westfalen. Es gehe um ein "Logistikzentrum", um ab 2027 "die passgenaue Belieferung des Endlagers Konrad nahe Salzgitter sicherzustellen", teilte die BGZ am Freitag in Essen mit. Der Umweltverband BUND forderte, auf das Endlager Schacht Konrad zu verzichten.

Laut BGZ sollen in Würgassen ab 2027 Behälter mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen aus dezentralen Zwischenlagern in ganz Deutschland gesammelt und für den Transport zum Schacht Konrad zusammengestellt werden. Diese stammen demnach "aus Betrieb, Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken sowie aus den Bereichen Medizin, Forschung und Gewerbe". Hochradioaktive Abfälle, etwa aus abgebrannten Akw-Brennelementen sollten in dem neuen Zentrum nicht gelagert werden.

Geplant ist ein Halle aus Stahlbeton 

"Wir haben uns nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung potenzieller Standorte und in Abstimmung mit dem Bundesumweltministerium für Würgassen als Standort für unser Logistikzentrum entschieden", erklärte BGZ-Chef Ewold Seeba. Er verwies unter anderem auf dort bereits bestehende Zwischenlager. Errichtet werden soll ein 325 Meter langes, 125 Meter breites und 16 Meter hohes Gebäude aus Stahlbeton.

"Das geplante Atommülllager Schacht Konrad entspricht nicht dem Stand von Wissenschaft und Technik und würde heute nicht mehr genehmigt werden", erklärte dagegen der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt. Die Integrität des Schachts in Niedersachsen sei durch den jahrzehntelangen Bergbau dort nicht mehr gesichert, die Inbetriebnahme als Endlager 2027 ohnehin fraglich. Das Projekt solle daher beendet und ein neues Suchverfahren für ein Atommüll-Lager für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll gestartet werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal