Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Rekordzahl: 80 jugendgefährdende Tonträger landen auf Index

Rechtsextreme Musik  

Rekordzahl: 80 jugendgefährdende Tonträger landen auf Index

27.03.2020, 11:59 Uhr | AFP

Rekordzahl: 80 jugendgefährdende Tonträger landen auf Index. Rechtsrock-CDs: 80 Tonträger wie diese landeten im vergangenen Jahr auf dem Index. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Rechtsrock-CDs: 80 Tonträger wie diese landeten im vergangenen Jahr auf dem Index. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Solo-Musiker und Bands, die dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet werden, versuchen mit ihren Songs, ihre Ideologie zu verbreiten. Dagegen geht die Bundesprüfstelle vor und setzt 80 Tonträger fest.

So viele Tonträger der rechtsextremen Szene wie schon lange nicht mehr sind laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr als jugendgefährdend eingestuft worden. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien setzte 80 Ton-Veröffentlichungen wegen Verherrlichung oder Verharmlosung von Nationalsozialismus und Krieg sowie Anreizen zu Rassismus und Antisemitismus auf den Index, wie die Neue Berliner Redaktionsgesellschaft (NBR, Freitagausgaben) berichtet. Sie zitiert dabei aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.

2018 waren noch 69 derartige Tonträger auf den Index gesetzt worden. Die rechtsextreme Szene versuche verstärkt, über Musik in der Jugendkulturszene anzudocken, erklärte die Bundesregierung dem Zeitungsbericht zufolge.

Bundesweit 210 Musiker mit rechtsextremem Hintergrund

Bundesweit gebe es nach Zählung der Sicherheitsbehörden im rechtsextremen Musikspektrum rund 150 Bands und 60 Solo-Interpreten. Diese versuchten immer stärker, sich in eigentlich szenefremde Genres wie Hip-Hop oder Rap einzuklinken.

"Mit aggressiven, fremdenfeindlichen, antisemitischen und antidemokratischen Texten popularisieren diese Bands rechtsextremistische Argumentationsmuster und Einstellungen", zitierte die NBR aus den Erläuterungen der Regierung zur FDP-Anfrage.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: