Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Krise: Gesundheitsminister Spahn wirft AfD "destruktive Stimmungsmache" vor

Gesundheitsminister wird deutlich  

Spahn wirft AfD "destruktive Stimmungsmache" in Corona-Krise vor

22.05.2020, 10:08 Uhr | AFP

Corona-Krise: Gesundheitsminister Spahn wirft AfD "destruktive Stimmungsmache" vor. Jens Spahn: Der Gesundheitsminister macht der AfD schwere Vorwürfe in der Corona-Krise. (Quelle: imago images/Ipon)

Jens Spahn: Der Gesundheitsminister macht der AfD schwere Vorwürfe in der Corona-Krise. (Quelle: Ipon/imago images)

Jens Spahn kritisiert die AfD für ihr Verhalten in der Corona-Pandemie. Die Partei sei nicht an der "Sacharbeit" interessiert, so der Gesundheitsminister. Auch Inkonsequenz wirft er den Rechtspopulisten vor.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat der AfD "destruktive Stimmungsmache" in der Corona-Krise vorgeworfen. Das Ziel der AfD-Spitze sei selbst in einer solchen nationalen Krise nicht die Sacharbeit, kritisierte Spahn in einem Interview der Zeitung "Die Welt" vom Freitag. Noch vor Kurzem habe die AfD immer härtere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus gefordert, inzwischen betätige sie sich als "Corona-Leugner".

Zu Beginn der Pandemie habe Deutschland "ein neues Wir-Gefühl" erlebt, sagte Spahn. Nach Jahren der gesellschaftlichen Polarisierung, zuerst in der Flüchtlings- und dann in der Klimafrage, habe sich gezeigt, dass die Bürger eine Gemeinschaft seien und aufeinander aufpassten. Die inzwischen entbrannten Debatten um die Corona-Maßnahmen sollten so ausgetragen werden, "dass sie zusammenführen und nicht wieder spalten", mahnte der Gesundheitsminister.

Auf die Frage, ob er zur Diskussion mit Kritikern eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen besuchen werde, zeigte sich Spahn offen für einen solchen Schritt: "Ich bin nicht dafür bekannt, dass ich Debatten aus dem Weg gehe", sagte er. In den vergangenen Wochen hatten tausende Menschen in deutschen Städten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal