• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Corona-Krise: Gesundheitsminister Spahn wirft AfD "destruktive Stimmungsmache" vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild für einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild für einen TextRegierung rät zu NotstromaggregatenSymbolbild für einen TextKardinal Marx will weibliche DiakoneSymbolbild für einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild für einen TextHandball-WM: Das sind die DHB-GegnerSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild für einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextFußgänger von Auto überrollt – totSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Spahn wirft AfD "destruktive Stimmungsmache" in Corona-Krise vor

Von afp
Aktualisiert am 22.05.2020Lesedauer: 1 Min.
Jens Spahn: Der Gesundheitsminister macht der AfD schwere Vorwürfe in der Corona-Krise.
Jens Spahn: Der Gesundheitsminister macht der AfD schwere Vorwürfe in der Corona-Krise. (Quelle: Ipon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jens Spahn kritisiert die AfD für ihr Verhalten in der Corona-Pandemie. Die Partei sei nicht an der "Sacharbeit" interessiert, so der Gesundheitsminister. Auch Inkonsequenz wirft er den Rechtspopulisten vor.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat der AfD "destruktive Stimmungsmache" in der Corona-Krise vorgeworfen. Das Ziel der AfD-Spitze sei selbst in einer solchen nationalen Krise nicht die Sacharbeit, kritisierte Spahn in einem Interview der Zeitung "Die Welt" vom Freitag. Noch vor Kurzem habe die AfD immer härtere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus gefordert, inzwischen betätige sie sich als "Corona-Leugner".

Zu Beginn der Pandemie habe Deutschland "ein neues Wir-Gefühl" erlebt, sagte Spahn. Nach Jahren der gesellschaftlichen Polarisierung, zuerst in der Flüchtlings- und dann in der Klimafrage, habe sich gezeigt, dass die Bürger eine Gemeinschaft seien und aufeinander aufpassten. Die inzwischen entbrannten Debatten um die Corona-Maßnahmen sollten so ausgetragen werden, "dass sie zusammenführen und nicht wieder spalten", mahnte der Gesundheitsminister.

Auf die Frage, ob er zur Diskussion mit Kritikern eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen besuchen werde, zeigte sich Spahn offen für einen solchen Schritt: "Ich bin nicht dafür bekannt, dass ich Debatten aus dem Weg gehe", sagte er. In den vergangenen Wochen hatten tausende Menschen in deutschen Städten gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lauterbach kritisiert bayrische Lockerung der Maskenpflicht
Von Miriam Hollstein
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (Grüne)
AfDCDUCoronavirusJens Spahn
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website