Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Justizministerin Lambrecht: "Bekomme Morddrohungen"

Härtere Strafen für Kindesmissbrauch  

Justizministerin Lambrecht: "Bekomme Morddrohungen"

18.06.2020, 23:44 Uhr | dpa

Justizministerin Lambrecht: "Bekomme Morddrohungen". Christine Lambrecht (Archivbild): Die Justizministerin bekommt nach eigenen Angaben Morddrohungen (Quelle: imago images)

Christine Lambrecht (Archivbild): Die Justizministerin bekommt nach eigenen Angaben Morddrohungen. (Quelle: imago images)

Die Justizministerin will die Strafen für Kindesmissbrauch verschärfen. Nun verrät Christine Lambrecht, dass sie schweren Anfeindungen ausgesetzt ist, die auch vor ihrem Kind keinen Halt machen.

In Diskussionen um härtere Strafen für Kindesmissbrauch ist Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eigenen Angaben zufolge schweren Anfeindungen ausgesetzt. "Ich bekomme Morddrohungen. Ich bekomme Androhungen von Gewalt – nicht nur mir gegenüber, sondern auch meinem Kind gegenüber, damit ich meine Meinung ändere", sagte Lambrecht laut einer Mitteilung in der vorab für Donnerstagabend aufgezeichneten ZDF-Sendung "Markus Lanz". "Die Sprache ist sehr verroht, und das alles unter dem Deckmantel, dass man Kinder schützen müsse."

Nachdem ein Fall von schwerem sexuellen Missbrauch mehrerer Kinder in Münster bekannt geworden war, hatte die Justizministerin zunächst Forderungen aus der Union nach härteren Strafen zurückgewiesen. Angesichts anhaltender Kritik hat sie ihren Kurs aber mittlerweile geändert.

Am Donnerstag konkretisierte sie ihre Pläne: Die SPD-Politikerin will nicht nur sexuellen Missbrauch bei Kindern grundsätzlich mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr belegen und damit auch grundsätzlich zum Verbrechen hochstufen, sondern plant das ebenfalls für den Besitz von Kinderpornografie. Bisher war hier nur die Rede von einer Strafverschärfung bei gewerbsmäßiger Verbreitung solcher Bilder und Videos. Lambrecht kündigte an, dass sie ihren Gesetzentwurf übernächste Woche vorlegen wolle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal