Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Razzia bei mutmaßlich rechtsextremem Bundeswehr-Reservisten

Liste mit bekannten Politikern  

Razzia bei rechtsextremem Bundeswehr-Reservisten

03.07.2020, 15:47 Uhr | AFP, dpa, loe

Razzia bei mutmaßlich rechtsextremem Bundeswehr-Reservisten. Ermittler fanden bei einer Razzia eine Liste mit führenden Politikern bei mutmaßlich Rechtsextremem. (Quelle: imago images/Tim Oelbermann)

Ermittler fanden bei einer Razzia eine Liste mit führenden Politikern bei mutmaßlich Rechtsextremem. (Quelle: Tim Oelbermann/imago images)

Ein mutmaßlich rechtsextremer Reservist ist in Besitz einer Liste mit Daten von Politikern und Prominenten. Ermittler durchsuchten nun mehrere Objekte nach Waffen. 

Im Fall des mutmaßlich rechtsextremen Bundeswehrreservisten mit einer Politiker- und Prominentenliste sind Ermittler am Freitag zu einer Razzia ausgerückt. Das berichtet der "Spiegel".

Ziel sei es, Waffen und Waffenteile zu finden, hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zuvor gemeldet. Während der Razzia ergaben sich weitere Verdachtsmomente. Auch bei einer Frau in Bückeburg habe es eine Durchsuchung gegeben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Sieben Adressen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern seien nach durchsucht worden, berichtete das Magazin. Die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Lüneburg ermittle gegen den Reservisten und zwei weitere mutmaßliche Rechtsextremisten. 

Liste mit führenden Politikern und bekannten Schauspielern

Der 50-Jährige war einem früheren "Spiegel"-Bericht zufolge dem Bundeswehrgeheimdienst MAD durch Aktivitäten in rechtsextremen Chatgruppen aufgefallen. Bei dem Reserve-Unteroffizier, der in Niedersachsen lebt, fand sich demnach eine detaillierte Liste von führenden Politikern der SPD, der Grünen, der Linken und der FDP. Diese enthielt teils Adressen und Handynummern. Auch Schauspieler Til Schweiger stand darauf. Die Liste kursierte demnach wohl in den Chats.

Laut "Spiegel" zirkuliert die Liste bereits seit längerer Zeit in rechtsextremen Kreisen und wird dort immer wieder geteilt. Der Reservist war dem Magazin zufolge nach Bekanntwerden der Vorgänge umgehend mit einem Dienst- und Uniformtrageverbot belegt worden. "Die Liste ist nicht Teil dieses Verfahrens", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lüneburg. "Unser Fokus liegt zunächst auf den möglichen Verstößen gegen das Waffen- und das Kriegswaffenkontrollgesetz." Auch nach Munition würde gesucht.

Bundesinnenmister Horst Seehofer (CSU) hatte sich nach dem Fund der Liste erschüttert gezeigt. Der Fall bestätige, dass die größte Bedrohung in der Bundesrepublik der Rechtsextremismus sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Spiegel
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal