Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

In mehreren Städten: Mehrere Festnahmen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in München

Bayerisches Gericht  

Mehrere Festnahmen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in München

13.09.2020, 15:00 Uhr | dpa

In mehreren Städten: Mehrere Festnahmen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in München. Zahlreiche Menschen haben sich zu einer Kundgebung auf der Theresienwiese in München eingefunden.

Zahlreiche Menschen haben sich zu einer Kundgebung auf der Theresienwiese in München eingefunden. Foto: Valentin Gensch/dpa. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Bei der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in München sind mehrere Menschen festgenommen worden. "Die Zahl der Festnahmen lag im unteren zweistelligen Bereich", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums am Sonntag.

Ob es sich dabei um Teilnehmer der rund 10 000 Menschen zählenden Kundgebung auf der Theresienwiese oder des vorhergehenden Demonstrationszuges handelte - oder um Gegendemonstranten, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Mehr als 120 Anzeigen nahm die Polizei zudem auf. In rund 100 Fällen sei es dabei um Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen gegangen, weil Menschen keinen Abstand hielten oder sich weigerten, Mund und Nase zu bedecken. Mehr als 20 weitere Menschen wurden wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Körperverletzung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz angezeigt. "In den meisten Fällen konnten die betroffenen Personen nach der Anzeigenbearbeitung wieder entlassen werden", teilte die Polizei mit.

Zu der Corona-Demonstration in München waren am Samstag doppelt so viele Menschen gekommen wie von den Veranstaltern angekündigt. Die Polizei sprach von etwa 10 000 Teilnehmern der Kundgebung. Die Organisatoren der Demo, die Initiative "Querdenken 089", hatten 5000 angemeldet.

Auch an dem vorangegangenen Demonstrationszug durch die Münchner Innenstadt hatten deutlich mehr Menschen teilgenommen als zugelassen waren. In der Spitze waren es 3000 statt der erlaubten 500. Nach Polizeiangaben waren rechtsextreme Teilnehmer - anders als in Berlin - in München nicht präsent gewesen. Beispielsweise seien keine Reichskriegsflaggen gesichtet worden. "Die hatten wir auch explizit verboten", sagte der Polizeisprecher.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal