Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Studie: Klimawandel verursacht extreme Kosten

Von dpa
Aktualisiert am 05.10.2020Lesedauer: 2 Min.
Klimawandel: Forscher empfehlen, proaktiv in den Klimaschutz zu investieren, um spÀtere Kosten durch die Folgen des Klimawandels zu minimieren.
Klimawandel: Forscher empfehlen, proaktiv in den Klimaschutz zu investieren, um spÀtere Kosten durch die Folgen des Klimawandels zu minimieren. (Quelle: Tim Wagner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Auswirkungen des Klimawandels etwa durch Naturkatastrophen wird einer Studie nach etliche Billionen kosten. Unternehmen sollen proaktiv investieren, um langfristig Kosten zu sparen.

Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten in die Billionen gehen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen US-Dollar (umgerechnet rund 4,6 Billionen Euro) betragen, wie Forscher des University College London und der Nichtregierungsorganisation Carbon Disclosure Projekt (CDP) berechneten.

Szenario "Weiter-wie-bisher" kostet Billionen

Zum Ende des nĂ€chsten Jahrhunderts, im Jahr 2200, könnten sie sogar die Schwelle von mehr als 30 Billionen US-Dollar (mehr als 26 Billionen Euro) erreichen, weil etwa Naturkatastrophen zu immer verheerenderen SchĂ€den fĂŒhren dĂŒrften. Zugrunde liegt dieser Berechnung ein "Weiter-wie-bisher"-Szenario mit einem Ă€hnlichen Ausstoß von Treibhausgasen, das bis zum Ende dieses Jahrhunderts zu einer ErderwĂ€rmung von 4,4 Grad fĂŒhren wĂŒrde.

Das internationalen Klima-Abkommen von Paris besagt, dass die ErderwĂ€rmung deutlich unter zwei Grad gehalten werden soll. Dies ist das alternative Szenario, fĂŒr das die Forscher in London die Kosten berechnet haben: WĂŒrde die ErderwĂ€rmung bis zum Ende des Jahrhunderts also zwei Grad betragen, lĂ€gen die Kosten im Jahr 2070 demnach bei 1,8 Billionen US-Dollar und wĂŒrden sich danach weiterhin auf einem Ă€hnlichem Niveau bewegen. Das "Weiter-wie-bisher"-Szenario wĂŒrde also bereits 2070 rund dreimal so hohe Kosten produzieren – 2200 lĂ€gen sie dann sogar rund 17-mal höher.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Anti-Putin-Gipfel" soll den "russischen BĂ€ren erschlagen"
Wladimir Putin, Russlands PrÀsident: Politiker und Menschenrechtler wollen den "russischen BÀr erschlagen".


Proaktiv investieren, um langfristig Kosten zu minimieren

"Gesetzgeber, Unternehmen und die Finanzbranche sollten proaktiv in die BekĂ€mpfung des Klimawandels investieren, um diese hohen Kosten fĂŒr drohende SchĂ€den zu vermeiden", appelliert Carole Ferguson vom Carbon Disclosure Project.

Weitere Artikel

"Ich bin sehr dafĂŒr"
Ab 2035: Söder will Verbot fĂŒr Verbrenner-Autos
Markus Söder: Der bayerische MinisterprĂ€sident plĂ€diert fĂŒr ein Zulassungsverbot von Verbrennungsmotoren ab 2035.

Steinmeier zu 30 Jahren Einheit
"Keine Pandemie kann uns hindern, darauf stolz zu sein"
Frank-Walter Steinmeier: Der BundesprĂ€sident wĂŒrdigte das Ereignis der deutschen Wiedervereinigung.

"Weltoffener Patriotismus"
Spahn schlĂ€gt neues Leitbild fĂŒr Deutschland vor
DĂŒzen Tekkal und Jens Spahn: Die beiden CDU-Politiker wollen die Intergrationspolitik der Union revolutionieren.


Anders als viele andere Studien fokussiert sich die Untersuchung aus London nicht auf die drohenden UmweltschĂ€den, sondern lediglich auf die Kosten, die dadurch zu erwarten sind – etwa fĂŒr den Wiederaufbau von StĂ€dten, die von Naturkatastrophen getroffen werden. Dies liefere ein wichtiges Argument fĂŒr politische Entscheider, schreiben die Forscher – da diese auch die Wirtschaft ihrer Staaten im Blick behalten mĂŒssen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Fabian Jahoda
Von Miriam Hollstein, Fabian Jahoda
KlimawandelLondonNaturkatastrophe
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website