Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel: "Bei der Pest wurden Menschen auch nur weggesperrt"

Ex-SPD-Chef  

Gabriel: "Bei der Pest wurden die Menschen auch nur weggesperrt"

17.02.2021, 13:02 Uhr | dpa

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel: "Bei der Pest wurden Menschen auch nur weggesperrt". Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel: Es sei es erbärmlich, "wie wenig eines der reichsten Länder der Erde – Deutschland – in der Lage ist, seine Schulen und Bildungseinrichtungen digital zu führen." (Quelle: imago images/Reiner Zensen)

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel: Es sei es erbärmlich, "wie wenig eines der reichsten Länder der Erde – Deutschland – in der Lage ist, seine Schulen und Bildungseinrichtungen digital zu führen." (Quelle: Reiner Zensen/imago images)

Ämter mit Faxgeräten, Schule ohne Digitalunterricht: Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel kritisiert den Zustand Deutschlands in der Pandemie scharf. Lobende Worte hat er hingegen für die Geduld seiner Landsleute.

Dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel fehlt im Kampf gegen die Corona-Pandemie der Einsatz moderner Technologien. "Was mich am meisten ärgert: Wir behandeln die Pandemie mit den Mitteln des Mittelalters. Bei der Pest wurden die Menschen auch nur weggesperrt. Die Mittel des 21. Jahrhunderts lassen wir aber weitgehend ungenutzt liegen", sagte Gabriel der "Heilbronner Stimme".

"Die Corona-Warn-App ist ein Flop, es gibt kein Daten-Tracking, um die Infektionsherde schnell zu lokalisieren, und unsere Gesundheitsämter melden Daten per Fax und zählen vermutlich noch händisch." Zudem sei es erbärmlich, "wie wenig eines der reichsten Länder der Erde – Deutschland – in der Lage ist, seine Schulen und Bildungseinrichtungen digital zu führen."

"Geduld der Deutschen wirklich zu bewundern"

Auch an die Länderchefs richtet Gabriel in dem Interview Kritik: Es mache die Menschen mürbe, wenn sie ständig neue Zahlen hören und sie ständig in den Stop-and-Go-Modus versetzt werden würden. Außerdem sei es "kein Ausweis besonderer Klugheit", wenn Beschlüsse in den Ministerpräsidentenkonferenzen mit Kanzlerin Merkel bis tief in die Nacht verhandelt, dann aber am Morgen bereits von den ersten Teilnehmern wieder öffentlich als unzureichend bezeichnet werden, so Gabriel: "Man darf die Geduld der Deutschen wirklich bewundern."

Sigmar Gabriel war von 2009 bis 2017 Vorsitzender der SPD, von 2013 bis 2018 Vizekanzler, Wirtschaftsminister und bis 2018 Außenminister im Kabinett von Kanzlerin Merkel. 2019 zog er sich aus dem deutschen Bundestag zurück. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal