Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Corona-Krise: Grünen-Bundesgeschäftsführer fordert härtere Einschränkungen

Corona-Krise  

Grünen-Bundesgeschäftsführer fordert härtere Einschränkungen

29.11.2021, 18:26 Uhr
Corona-Krise: Grünen-Bundesgeschäftsführer fordert härtere Einschränkungen. Michael Kellner: Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen setzt sich für Verschärfungen in der Corona-Krise ein. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Michael Kellner: Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen setzt sich für Verschärfungen in der Corona-Krise ein. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Die Corona-Lage ist dramatisch, nun droht die Omikron-Variante sie noch zu verschärfen. Die Grünen wollen deshalb zusätzliche Maßnahmen einführen – und das möglichst schnell.

Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, hat schärfere Einschränkungen in der Corona-Krise in Aussicht gestellt. "Für uns sind weitere verschärfte Maßnahmen notwendig, die wir mit unseren Koalitionspartnern unter Einbeziehung der Länder beschließen werden", sagte Kellner t-online. "Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes wird den Korridor vorgeben, in dem diese zusätzlichen Maßnahmen zu treffen sind."

Das Bundesverfassungsgericht entscheidet am Dienstagvormittag, ob einige Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse rechtmäßig waren oder nicht. Für den Dienstag wird auch eine Abstimmungsrunde des Bundes mit den Ländern erwartet. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Nachfolger Olaf Scholz (SPD) sollen unter anderem dabei sein.

"Die derzeitige Lage in Deutschland ist dramatisch und wird sich durch die neue Mutante absehbar weiter zuspitzen", sagte Kellner. "Absolute Priorität muss es nun haben, das Infektionsgeschehen einzudämmen und einen Kollaps der Krankenhäuser zu verhindern."

Kontaktbeschränkungen müssten verschärft, größere Veranstaltungen in Innenräumen, Weihnachtsmärkte und Fußballspiele mit Zuschauen untersagt werden, forderte Kellner. Clubs und Discos müssten schließen. Die Möglichkeiten dafür seien mit dem Infektionsschutzgesetz schon geschaffen, sagte Kellner. "Es gilt, diese jetzt unmittelbar zu nutzen und umzusetzen."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: