• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • KriminalitĂ€t - Faeser zu hĂ€uslicher Gewalt: Femizide nicht verharmlosen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Faeser zu hÀuslicher Gewalt: Femizide nicht verharmlosen

Von dpa
22.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) bei einer Veranstaltung in Berlin.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) bei einer Veranstaltung in Berlin. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat die Ermittlungsbehörden zu einem hÀrteren Durchgreifen bei FÀllen von hÀuslicher Gewalt aufgefordert.

"Die Ermittlungsbehörden mĂŒssen noch sensibler werden. Die TĂ€ter mĂŒssen direkt, nach dem ersten gewalttĂ€tigen Übergriff, aus der gemeinsamen Wohnung verwiesen werden", sagte Faeser der "Bild am Sonntag". "Und wir brauchen flĂ€chendeckend bei der Polizei spezielle Ansprechstellen mit extra geschultem Personal. Wir bauen zudem das Hilfesystem fĂŒr Frauen aus, vor allem die FrauenhĂ€user."

Die Tötung von Frauen durch ihre Partner oder Ex-Partner dĂŒrfe nicht verharmlost werden, sagte Faeser. "Das sind Morde! Wir mĂŒssen das klar als Femizide benennen. Da werden Frauen umgebracht, weil sie Frauen sind. Dass wir dort ein großes, gefĂ€hrliches Problem haben, muss sich der Staat eingestehen. Und handeln."

Solche Verbrechen dĂŒrften nicht als "Eifersuchtsdramen" oder "Beziehungstragödien" verbrĂ€mt werden. "Die Justiz muss hier ganz genau hinschauen", sagte Faeser. "Wenn ein TĂ€ter glaubt, die Frau sei sein Besitz, dann kann eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mord aus niedrigen BeweggrĂŒnden verhĂ€ngt werden. Wenn der TĂ€ter heimtĂŒckisch handelt, gilt das genauso."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Lauterbach kritisiert bayrische Lockerung der Maskenpflicht
Von Miriam Hollstein
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (GrĂŒne)
PolizeiSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website