Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Rekordschulden: Kabinett beschließt Nachtragshaushalt

Rekordschulden wegen Corona  

Kabinett beschließt Nachtragshaushalt

17.06.2020, 12:45 Uhr | dpa

Rekordschulden: Kabinett beschließt Nachtragshaushalt . Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Für das Corona-Konjunkturpaket werden Rekordschulden gemacht.  (Quelle: imago images/photothek)

Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Für das Corona-Konjunkturpaket werden Rekordschulden gemacht. (Quelle: photothek/imago images)

Wegen der Corona-Krise ist die Verschuldung der Regierung immens. Das Kabinett hat einen zweiten Nachtragshaushalt beschlossen – die Gesamtsumme liegt bei über 200 Milliarden Euro. 

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch in Berlin laut Regierungskreisen den zweiten Nachtragshaushalt für das laufende Jahr beschlossen. Vorgesehen ist aufgrund der Corona-Krise nun für 2020 eine Rekord-Neuverschuldung von insgesamt 218,5 Milliarden Euro. Berücksichtigt sind in dem Etat mit einem Ausgabenvolumen von 509,3 Milliarden Euro auch das Konjunkturpaket der Regierung zur Überwindung der Pandemie-Folgen sowie erwartete Steuerausfälle von mehr als 40 Milliarden Euro.

Mit dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegten Nachtragshaushalt dürfte die Neuverschuldung die im Grundgesetz vorgesehene Schuldengrenze um 118,7 Milliarden Euro deutlich überschreiten. Dies ist zulässig, wenn der Bundestag eine außergewöhnliche Notsituation feststellt.

Förderung von sozialen Projekten beschlossen 

Bereits der im März beschlossene erste Nachtragshaushalt hatte eine Neuverschuldung wegen der Krise von 156 Milliarden Euro vorgesehen. Dazu kommen nun noch einmal 62,5 Milliarden Euro hinzu.

Im Haushaltsplan sind allerdings auch bereits einige Überweisungen an Sondervermögen wie den Energie- und Klimafonds vorgesehen, die erst im kommenden Jahr fällige Zahlungen betreffen.

Ebenfalls vom Kabinett beschlossen wurden Eckpunkte zum Ausbau der Förderung gemeinnütziger Organisationen im Zuge der Corona-Pandemie sowie Eckpunkte zur Milderung von deren Folgen im Kulturbereich. Der wegen der Krise eingeführte vereinfachte Zugang zur Grundsicherung wurde verlängert. Beraten wurde zudem der Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums zu Rüstungsexporten im Jahr 2019. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal