Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Rekordschulden: Kabinett beschließt Nachtragshaushalt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoBei Rede: Politikerin schneidet Haare abSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextF1: Mercedes holt PublikumslieblingSymbolbild für einen TextPartei will 100 Prozent vegane WiesnSymbolbild für einen TextStuttgarter Aufstiegsheld gestorbenSymbolbild für einen TextDen Kohleausstieg vorziehen?Symbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für DFB-FrauenSymbolbild für einen TextStrafbefehl gegen katholischen BischofSymbolbild für einen TextErzbistum reagiert auf Woelki-EklatSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen TextMann tauscht altes Schiff gegen WohnungSymbolbild für einen Watson Teaser"Bauer sucht Frau"-Start wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Kabinett beschließt Nachtragshaushalt

Von dpa
Aktualisiert am 17.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Für das Corona-Konjunkturpaket werden Rekordschulden gemacht.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Für das Corona-Konjunkturpaket werden Rekordschulden gemacht. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen der Corona-Krise ist die Verschuldung der Regierung immens. Das Kabinett hat einen zweiten Nachtragshaushalt beschlossen – die Gesamtsumme liegt bei über 200 Milliarden Euro.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch in Berlin laut Regierungskreisen den zweiten Nachtragshaushalt für das laufende Jahr beschlossen. Vorgesehen ist aufgrund der Corona-Krise nun für 2020 eine Rekord-Neuverschuldung von insgesamt 218,5 Milliarden Euro. Berücksichtigt sind in dem Etat mit einem Ausgabenvolumen von 509,3 Milliarden Euro auch das Konjunkturpaket der Regierung zur Überwindung der Pandemie-Folgen sowie erwartete Steuerausfälle von mehr als 40 Milliarden Euro.

Mit dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegten Nachtragshaushalt dürfte die Neuverschuldung die im Grundgesetz vorgesehene Schuldengrenze um 118,7 Milliarden Euro deutlich überschreiten. Dies ist zulässig, wenn der Bundestag eine außergewöhnliche Notsituation feststellt.

Förderung von sozialen Projekten beschlossen

Bereits der im März beschlossene erste Nachtragshaushalt hatte eine Neuverschuldung wegen der Krise von 156 Milliarden Euro vorgesehen. Dazu kommen nun noch einmal 62,5 Milliarden Euro hinzu.

Im Haushaltsplan sind allerdings auch bereits einige Überweisungen an Sondervermögen wie den Energie- und Klimafonds vorgesehen, die erst im kommenden Jahr fällige Zahlungen betreffen.

Ebenfalls vom Kabinett beschlossen wurden Eckpunkte zum Ausbau der Förderung gemeinnütziger Organisationen im Zuge der Corona-Pandemie sowie Eckpunkte zur Milderung von deren Folgen im Kulturbereich. Der wegen der Krise eingeführte vereinfachte Zugang zur Grundsicherung wurde verlängert. Beraten wurde zudem der Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums zu Rüstungsexporten im Jahr 2019.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SPD führt Umfragen an – AfD steht vor großem Sprung
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Olaf Scholz
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website