Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Eberhard Zorn ist der neue Generalinspekteur der Bundeswehr

General Eberhard Zorn  

Die Bundeswehr hat einen neuen Generalinspekteur

19.04.2018, 10:29 Uhr | AFP

Eberhard Zorn ist der neue Generalinspekteur der Bundeswehr. Eberhard Zorn, der neue Generalinspekteur der Bundeswehr: Der gebürtige Saarländer absolvierte neben der deutschen auch die französische Generalstabsausbildung. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)

Eberhard Zorn, der neue Generalinspekteur der Bundeswehr: Der gebürtige Saarländer absolvierte neben der deutschen auch die französische Generalstabsausbildung. (Quelle: Jörg Carstensen/dpa)

Er ist der ranghöchste Soldat und Vorgesetzte der gesamten Truppe: der Generalinspekteur der Bundeswehr. Der Neue im Amt ist der 58-jährige Saarländer Eberhard Zorn.

Die Bundeswehr hat einen neuen ranghöchsten Soldaten: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den neuen Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, in sein Amt eingeführt. Der 58-Jährige erklärte, er wolle die Soldaten auf dem "bereits eingeschlagenen Weg zur weiteren Verbesserung der personellen und materiellen Einsatzbereitschaft und zur Weiterentwicklung der Ausbildung mit Optimismus mitnehmen".

Zorn tritt die Nachfolge von Volker Wieker an, der am Mittwochabend von der Verteidigungsministerin im Bendlerblock mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet worden war. Als ranghöchster Soldat der Bundeswehr ist er der Vorgesetzte der gesamten Truppe. Außerdem wirkt er an den verteidigungspolitischen Planungen der Bundesregierung mit.

Signal an Paris

General Zorn war bisher Leiter der Personalabteilung im Verteidigungsministerium. In seiner Laufbahn bei der Bundeswehr war Zorn zweimal im Auslandseinsatz auf dem Balkan. Als Kommandeur der Luftlandebrigade 26 und als Kommandeur der Division Schnelle Kräfte (DSK) zeichnete er verantwortlich dafür, die nötigen Truppen zur nationalen Krisen- und Reaktionsvorsorge zu stellen. Diese Kräfte kommen zum Einsatz, wenn deutsche Staatsbürger im Ausland evakuiert werden müssen, und sind regelmäßig in den Einsatzgebieten der Bundeswehr.

Der gebürtige Saarländer absolvierte neben der deutschen auch die französische Generalstabsausbildung. Die Entscheidung für Zorn kann daher auch als Zeichen an die Regierung in Paris gewertet werden, die eine engere verteidigungspolitische Zusammenarbeit in der EU und die Schaffung einer neuen Interventionstruppe europäischer Staaten anstrebt. Mit Zorn trete "ein vielfach bewährter militärischer Führer das verantwortungsvolle Amt des Generalinspekteurs an", erklärte von der Leyen. Sie habe in der Vergangenheit "vertrauensvoll" mit ihm zusammengearbeitet.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal