Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Bundeswehr: Zurzeit nur vier Eurofighter für Kampfeinsätze bereit

Bericht über die Bundeswehr  

Offenbar nur vier Eurofighter für Kampfeinsätze bereit

02.05.2018, 09:11 Uhr | dpa, df

Bundeswehr: Zurzeit nur vier Eurofighter für Kampfeinsätze bereit. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihre französische Amtskollegin Florence Parly stehen bei der Luftfahrtmesse ILA Berlin vor einem Eurofighter der Bundeswehr: Wegen technischer Probleme sind offenbar nur wenige der Kampfjets einsatzbereit. (Quelle: Reuters/Axel Schmidt)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihre französische Amtskollegin Florence Parly stehen bei der Luftfahrtmesse ILA Berlin vor einem Eurofighter der Bundeswehr: Wegen technischer Probleme sind offenbar nur wenige der Kampfjets einsatzbereit. (Quelle: Axel Schmidt/Reuters)

126 Eurofighter besitzt die Bundeswehr – im Ernstfall wäre aber laut einem Bericht weniger als eine Handvoll der Kampfjets voll einsatzbereit. Vor allem die Bewaffnung mache große Probleme.

Die Bundeswehr hat nach einem "Spiegel"-Bericht massive Probleme mit der Einsatzbereitschaft ihrer Kampfjets vom Typ "Eurofighter". Wegen technischer Schwierigkeiten beim Selbstschutzsystem seien nur rund zehn Jets für echte Einsätze startklar.

Nur vier Jets für reale Missionen bereit

Weil die Luftwaffe nur über kleine Bestände an Bewaffnung für den "Eurofighter" verfüge, könnten derzeit sogar nur vier Jets für reale Missionen eingesetzt werden, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf interne Berechnungen der Luftwaffe.

Deutschland könne wegen der mangelhaften Einsatzbereitschaft seine militärischen Zusagen an die Nato nicht mehr erfüllen. Bei der Nato habe Berlin insgesamt 82 Jets für Krisenfälle zugesagt. Insgesamt wurden seit der Einführung des Eurofighters 126 der Kampfjets an die Bundeswehr ausgeliefert.

Die Bundeswehr habe auf Anfrage die neuen technischen Probleme bestätigt, allerdings nicht die konkreten Zahlen. Diese seien als geheim eingestuft. Ein Sprecher sagte, man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal