Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandMilitär & Verteidigung

Nato rüstet sich gegen Russland – "Führende Rolle" für Deutschland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextFrankreich-Star verwirrt mit SchmuckstückSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextErdrutsche und Wirbelstürme in ItalienSymbolbild für ein VideoRussland: Tausende tote Robben angespültSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für einen TextÖsterreichischer Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextHeute läuft eine "Tatort"-WiederholungSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Ex-Trainer ätzt gegen eigenes TeamSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nato rüstet sich gegen russische Invasion

Von reuters, dpa
Aktualisiert am 02.06.2018Lesedauer: 2 Min.
Bundeswehrsoldaten während eines Manövers der Nato-Eingreiftruppe: Das Verteidigungsbündnis plant einen neuen Bereitschafts-Pool für den Fall eines russischen Angriffs.
Bundeswehrsoldaten während eines Manövers der Nato-Eingreiftruppe: Das Verteidigungsbündnis plant einen neuen Bereitschafts-Pool für den Fall eines russischen Angriffs. (Quelle: Tobias Schwarz/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Nato will für den Fall eines Angriffs aus Russland ihre Reaktionsfähigkeit verbessern. 30.000 Soldaten sollen schneller eingreifen können – falls nötig.

Das transatlantische Verteidigungsbündnis Nato will seine Wehrfähigkeit für den Fall eines Angriffs aus Russland stärken. Das Bündnis plant, einen neuen Bereitschafts-Pool von rund 30.000 Soldaten aufzubauen, die innerhalb von 30 Tagen einsatzbereit sein sollen. Sie sind laut Planung mit mehreren hundert Kampfflugzeugen und Schiffen ausgerüstet.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Bericht: Erklärung der Regierungschefs geplant

Die schon jetzt bestehenden Einheiten sollen zusätzlich zur bestehenden Nato-Reaktionsstreitmacht höhere Bereitschaftsstandards erhalten, um im Ernstfall schneller mobilisiert werden zu können. Das schreibt der auf Verteidigungspolitik spezialisierte Journalist Thomas Wiegold. Zuvor hatten Nachrichtenagenturen einen Bericht der "Welt am Sonntag" verbreitet, in dem fälschlicherweise von einer neuen "Eingreiftruppe" der Nato die Rede war.

Die Nato-Verteidigungsminister werden in der kommenden Woche bei ihrem Treffen in Brüssel darüber beraten. Die Nato-Staats- und Regierungschefs sollen demnach bei ihrem Gipfeltreffen Mitte Juli eine entsprechende politische Erklärung verabschieden.

Über die Pläne, die auf eine Initiative der USA zurückgehen, berichtete zuerst das "Wall Street Journal". In Nato-Kreisen heißt es dem Bericht der "Welt am Sonntag" zufolge, "Deutschland wird eine führende Rolle" in diesem neuen Pool spielen. "Wir müssen schneller werden und eine große Zahl an Soldaten und Gerät zügig bewegen können, um glaubhaft abzuschrecken und Verteidigungsbereitschaft zu zeigen", wird ein Nato-Diplomat zitiert. Die Initiative für die neue Eingreiftruppe ging dem Bericht zufolge in den vergangenen Monaten von den USA aus.

Verbesserte Infrastruktur notwendig

Wie die "Welt am Sonntag" weiter berichtet, will die Nato künftig auch die militärische Mobilität verbessern, um schweres Gerät wie Panzer schneller zum Einsatzort transportieren zu können. Dafür seien Verbesserungen in der Infrastruktur notwendig, aber auch der Abbau administrativer Hürden und beschleunigte politische Entscheidungen.

"Wir diskutieren derzeit (...) verschiedene Maßnahmen, um die Einsatzbereitschaft der Nato-Streitkräfte zu erhöhen, so dass sie bei Bedarf schnell verlegt werden können", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am vergangenen Montag am Rande eines Besuchs in Warschau. Die Nato müsse sicherstellen, dass sie glaubwürdige Abschreckung und Verteidigung gewährleisten könne.

Besonders in Osteuropa tragen sich Nato-Mitglieder mit der Sorge vor russischer Aggression – nicht erst seit der Krim-Annexion durch den großen Nachbarn. Zuletzt hatte die schwedische Regierung eine Broschüre neu aufgelegt, die die Bevölkerung auf den Ernstfall vorbereiten soll. Zum ersten Mal seit Ende des Kalten Krieges.

Update: 2.6.2018, 13.02 Uhr: In einer früheren Version des Artikels war von einer "neuen Eingreiftruppe" der Nato die Rede. Diese Angabe wurde aus der Nachrichtenagentur Reuters übernommen, die den Bericht der "Welt am Sonntag" aufgriff. Auch die Nachrichtenagentur AFP verbreitete diese Darstellung. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reuters, dpa
  • Thomas Wiegold: "Noch 'ne Nato-Eingreiftruppe? Nicht so ganz."
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Offenbar Bedenken gegen Kauf von F-35-Kampfjets
Von Carsten Janz
BrüsselDeutschlandNatoRusslandUSAWamS

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website