Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Nato rüstet sich gegen Russland – "Führende Rolle" für Deutschland

...

"Führende Rolle" für Deutschland  

Nato rüstet sich gegen russische Invasion

02.06.2018, 13:07 Uhr | rtr, dpa

Nato rüstet sich gegen Russland – "Führende Rolle" für Deutschland. Bundeswehrsoldaten während eines Manövers der Nato-Eingreiftruppe: Das Verteidigungsbündnis plant einen neuen Bereitschafts-Pool für den Fall eines russischen Angriffs. (Quelle: Reuters/Tobias Schwarz)

Bundeswehrsoldaten während eines Manövers der Nato-Eingreiftruppe: Das Verteidigungsbündnis plant einen neuen Bereitschafts-Pool für den Fall eines russischen Angriffs. (Quelle: Tobias Schwarz/Reuters)

Die Nato will für den Fall eines Angriffs aus Russland ihre Reaktionsfähigkeit verbessern. 30.000 Soldaten sollen schneller eingreifen können – falls nötig.

Das transatlantische Verteidigungsbündnis Nato will seine Wehrfähigkeit für den Fall eines Angriffs aus Russland stärken. Das Bündnis plant, einen neuen Bereitschafts-Pool von rund 30.000 Soldaten aufzubauen, die innerhalb von 30 Tagen einsatzbereit sein sollen. Sie sind laut Planung mit mehreren hundert Kampfflugzeugen und Schiffen ausgerüstet.

Bericht: Erklärung der Regierungschefs geplant

Die schon jetzt bestehenden Einheiten sollen zusätzlich zur bestehenden Nato-Reaktionsstreitmacht höhere Bereitschaftsstandards erhalten, um im Ernstfall schneller mobilisiert werden zu können. Das schreibt der auf Verteidigungspolitik spezialisierte Journalist Thomas Wiegold.  Zuvor hatten Nachrichtenagenturen einen Bericht der "Welt am Sonntag" verbreitet, in dem fälschlicherweise von einer neuen "Eingreiftruppe" der Nato die Rede war.

Die Nato-Verteidigungsminister werden in der kommenden Woche bei ihrem Treffen in Brüssel darüber beraten. Die Nato-Staats- und Regierungschefs sollen demnach bei ihrem Gipfeltreffen Mitte Juli eine entsprechende politische Erklärung verabschieden.

Über die Pläne, die auf eine Initiative der USA zurückgehen, berichtete zuerst das "Wall Street Journal". In Nato-Kreisen heißt es dem Bericht der "Welt am Sonntag" zufolge, "Deutschland wird eine führende Rolle" in diesem neuen Pool spielen. "Wir müssen schneller werden und eine große Zahl an Soldaten und Gerät zügig bewegen können, um glaubhaft abzuschrecken und Verteidigungsbereitschaft zu zeigen", wird ein Nato-Diplomat zitiert. Die Initiative für die neue Eingreiftruppe ging dem Bericht zufolge in den vergangenen Monaten von den USA aus.

Verbesserte Infrastruktur notwendig

Wie die "Welt am Sonntag" weiter berichtet, will die Nato künftig auch die militärische Mobilität verbessern, um schweres Gerät wie Panzer schneller zum Einsatzort transportieren zu können. Dafür seien Verbesserungen in der Infrastruktur notwendig, aber auch der Abbau administrativer Hürden und beschleunigte politische Entscheidungen. 

"Wir diskutieren derzeit (...) verschiedene Maßnahmen, um die Einsatzbereitschaft der Nato-Streitkräfte zu erhöhen, so dass sie bei Bedarf schnell verlegt werden können", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am vergangenen Montag am Rande eines Besuchs in Warschau. Die Nato müsse sicherstellen, dass sie glaubwürdige Abschreckung und Verteidigung gewährleisten könne.

Besonders in Osteuropa tragen sich Nato-Mitglieder mit der Sorge vor russischer Aggression – nicht erst seit der Krim-Annexion durch den großen Nachbarn. Zuletzt hatte die schwedische Regierung eine Broschüre neu aufgelegt, die die Bevölkerung auf den Ernstfall vorbereiten soll. Zum ersten Mal seit Ende des Kalten Krieges.

Update: 2.6.2018, 13.02 Uhr: In einer früheren Version des Artikels war von einer "neuen Eingreiftruppe" der Nato die Rede. Diese Angabe wurde aus der Nachrichtenagentur Reuters übernommen, die den Bericht der "Welt am Sonntag" aufgriff. Auch die Nachrichtenagentur AFP verbreitete diese Darstellung. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Eindrucksvoller Filmgenuss: Fernseher von Top-Marken
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018