Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Jedes zweite neue Transportflugzeug ist nicht einsatzbereit

Neue Panne bei der Bundeswehr  

Jedes zweite neue Transportflugzeug ist nicht einsatzbereit

03.08.2018, 14:51 Uhr | AFP

Jedes zweite neue Transportflugzeug ist nicht einsatzbereit. Ein Flugzeug des Typs A400M: Von den bislang an die Bundeswehr ausgeleiferten neuen Transportflugzeugen ist weniger als jedes zweite derzeit einsatzbereit. (Quelle: Reuters/Pascal Rossignol)

Ein Flugzeug des Typs A400M: Von den bislang an die Bundeswehr ausgeleiferten neuen Transportflugzeugen ist weniger als jedes zweite derzeit einsatzbereit. (Quelle: Pascal Rossignol/Reuters)

Insgesamt 19 neue Transportflugzeuge des Typs A400M hat die Bundeswehr vom Hersteller erhalten – allerdings sind nur acht davon einsatzbereit, räumt das Ministerium ein.

Von den 19 bislang ausgelieferten neuen Transportflugzeugen des Typs A400M sind nur etwa acht einsatzbereit. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht der Funke Mediengruppe. Ein Ministeriumssprecher sieht bei dem Transportflieger aber gleichwohl einen "aufsteigenden Trend" und bereits jetzt einen "unglaublichen Fähigkeitszugewinn".

Sprecher räumt ungeplante Störungen ein

Die A400M hat wegen zahlreicher Verzögerungen und Pannen keinen guten Ruf. "Wir wollen nicht verhehlen, dass es immer wieder auch ungeplant Störungen gibt", räumte der Sprecher auf Anfrage ein. Allerdings sei es bei einem System in der Einführungsphase auch üblich, dass wegen Wartungs- und Umrüstungsarbeiten ein Teil der Maschinen tagesaktuell nicht zur Verfügung stehe. "Entscheidend ist die Richtung, in die wir uns bewegen, und die ist gut", sagte der Sprecher weiter.

Er verwies auf zusätzliche oder verbesserte Fähigkeiten für die Bundeswehr, die mit den neuen Maschinen bereits erreicht wurden. Dies gelte für den inzwischen möglichen geschützten Transport von Soldaten und Material nach Afghanistan ebenso wie für die am Montag erfolgte Vorstellung des mit modernster medizinischer Ausrüstung versehenen A400M Medevac. Auch als Tankflugzeug könne die Maschine inzwischen eingesetzt werden. Insofern sei die Zahl der gerade tagesaktuell verfügbaren Flugzeuge, die sich auch ständig ändere, nicht sehr aussagekräftig.


Deutlich kritischer äußerte sich Linken-Fraktionsvize Sevim Dagdelen. Die Berichterstattung der WAZ war auf eine Kleine anfrage der Linken-Fraktion an die Bundesregierung zurückgegangen. "Der A400M entpuppt sich wie der Eurofighter als ein Milliardengeschenk an den Rüstungskonzern Airbus, was Steuerzahler teuer zu stehen kommt", sagte Dagdelen den Funke-Zeitungen. Während die Auslieferungszeiten immer weiter nach hinten gestreckt würden, nähmen die Kosten stetig zu." "Statt Milliarden Euro in Rüstungsprojekten zu versenken, sollte das Geld in die Bildung und gegen den Pflegenotstand oder die Wohnungsnot investiert werden", forderte die Linken-Politikerin.

Die A400M soll die veralteten Transall-Transporter der Bundeswehr ersetzen. Insgesamt sind 53 der Maschinen bestellt worden.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal