Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

US-Firma SpaceX soll Bundeswehr-Satelliten ins All schicken

FDP kritisiert Steuerverschwendung  

US-Firma soll Bundeswehr-Satelliten ins All schicken

24.01.2019, 15:26 Uhr | job, t-online

US-Firma SpaceX soll Bundeswehr-Satelliten ins All schicken. Eine "Falcon 9"-Rakete von der US-Firma SpaceX: Die FDP kritisiert, dass für Bundeswehr-Satelliten nicht die deutsch-französische "Ariane"-Raketen verwendet werden. (Quelle: imago images/SpaceX)

Eine "Falcon 9"-Rakete von der US-Firma SpaceX: Die FDP kritisiert, dass für Bundeswehr-Satelliten nicht die deutsch-französische "Ariane"-Raketen verwendet werden. (Quelle: SpaceX/imago images)

"Falcon" statt "Ariane": Wenn die Bundeswehr bald neue Spionagesatelliten ins All schickt, sollen sie mit US-Raketen fliegen und nicht mit europäischen. Die FDP hat große Bedenken.

Die neuen Spionagesatelliten der Bundeswehr sollen mit Raketen des US-Unternehmens SpaceX ins All gebracht werden und nicht von der deutsch-französischen Ariane Group. Die FDP wittert Steuerverschwendung und bringt auch mögliche Sicherheitsbedenken vor, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. 

Deutschland beteiligt sich dem Bericht zufolge jährlich mit rund 250 Millinoen Euro an Raumfahrt-Programmen, darunter auch denen der Ariane Group. Derzeit entwickeln Deutschland und Frankreich zusammen die "Ariane 6"-Rakete, die ab 2020 mit der "Falcon 9" von Elon Musks Unternehmen SpaceX konkurrieren soll. 

Günstigster Anbieter

Die drei neuen Spionagesatelliten "Sarah", die die Bundeswehr in den kommenden Jahren ins All schicken will, werden trotzdem von SpaceX transportiert – aus Kostengründen. Denn wie das Wirtschaftsministerium auf eine Anfrage der FDP-Fraktion antwortete, über die die "SZ" berichtete, werden solche Satellitenprojekte "im Wettbewerb" vergeben. Das heißt, die Auftraggeber müssen den günstigsten Anbieter beauftragen – in diesem Fall SpaceX. 

Sicherheitsbedenken hat das Wirtschaftsministerium nach eigenen Angaben nicht, wenn Spionagesatelliten von einer anderen Nation ins All geschickt werden. Die Satelliten würden von Feldjägern der Bundeswehr bewacht, sie könnten nicht vor dem Start ausgespäht werden. Der Vorgänger der "Sarah"-Satelliten wurde laut "SZ" von Russland ins All geschickt. 

Ariane Group klagt über Auftragsmangel

Kritik entzündet sich aber auch an einem anderen Punkt: Die Ariane Group beschwert sich dem Bericht zufolge ohnehin schon über zu wenige Aufträge für die neue "Ariane 6". Aufträge braucht sie aber, um preislich mit der "Falcon 9" von SpaceX konkurrieren zu können. Der FDP-Abgeordnete Reinhard Houben plädiert deshalb im Gespräch mit der "SZ" dafür, solche Aufträge nur noch innerhalb Europas auszuschreiben. 
 

 
Houben sagte der Zeitung: "Man kann dem Steuerzahler nur schwer vermitteln, dass Milliarden in die Entwicklung einer Trägerrakete gesteckt werden, die dann aber womöglich gar nicht benutzt wird."

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal