Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Betrunken am Steuer: Erneut Ermittlungen gegen Ex-KSK-Kommandeur

Alkohol am Steuer  

Neuer Skandal um Ex-KSK-Kommandeur

04.10.2021, 13:21 Uhr | t-online

Betrunken am Steuer: Erneut Ermittlungen gegen Ex-KSK-Kommandeur. Kopfbedeckung mit Abzeichen des "Kommando Spezialkräfte" (KSK): Gegen Ex-Kommandeur Markus Kreitmayr wird wegen Trunkenheit am Steuer ermittelt.  (Quelle: imago images)

Kopfbedeckung mit Abzeichen des "Kommando Spezialkräfte" (KSK): Gegen Ex-Kommandeur Markus Kreitmayr wird wegen Trunkenheit am Steuer ermittelt. (Quelle: imago images)

Bis Ende September war Markus Kreitmayr Kommandeur des Bundeswehr-Eliteverbandes KSK. Mehrere Skandale in der Einheit führten zu seiner Ablösung. Jetzt soll er betrunken Auto gefahren sein – als er noch im Amt war.

Gegen den früheren Kommandeur des Bundeswehr-Eliteverbandes "Kommando Spezialkräfte" (KSK), Markus Kreitmayr, wird wegen Trunkenheit am Steuer und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Wie der "Spiegel" berichtet, soll der 53-jährige am 3. September auf einer privaten Fahrt mit 1,8 Promille Alkohol im Blut am Steuer erwischt worden sein. Der Ex-Kommandeur sei zunächst an einer Feuerwehrabsperrung wegen starkem Alkoholgeruch aufgefallen. 

Zur Tatzeit war Kreitmayr offiziell noch Kommandeur des KSK. Am 30. September wurde er von Brigadegeneral Ansgar Meyer abgelöst. Zuvor war er wegen diverser Skandale beim weitgehend geheim agierenden KSK bundesweit bekannt geworden. Nachdem er zunächst als Reformer gegen rechtsextreme Tendenzen in der Einheit galt, geriet er dieses Jahr ins Visier der Staatsanwaltschaft. Er hatte seinen Soldaten angeboten, regelwidrig entwendete Munition straffrei abzugeben. 

Eigentlich soll Kreitmayr als Abteilungsleiter Ausbildung in das Streitkräfteamt, die Kommandobehörde der Streitkräftebasis der Bundeswehr, nach Bonn wechseln. Doch dem Ex-Kommandeur drohen ernste Konsequenzen. Ab 1,1 Promille gilt Alkohol am Steuer generell als Straftat. Neben dem Verlust des Führerscheins droht eine Geldstrafe, in schweren Fällen sogar eine Freiheitsstrafe. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: