Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: "Deutschland ist kein gerechtes Land"

"Spiegel"-Interview  

Schulz: "Deutschland ist kein gerechtes Land"

04.02.2017, 12:45 Uhr | t-online.de, dpa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz: "Deutschland ist kein gerechtes Land". SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. (Quelle: dpa)

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. (Quelle: dpa)

Martin Schulz feilt an seinem Programm: In einem "Spiegel"-Interview sprach der SPD-Kanzlerkandidat über soziale Ungerechtigkeiten in Deutschland, die er bekämpfen möchte. Zudem machte er Sigmar Gabriel wenig Hoffnung auf einen Verbleib im Auswärtigen Amt.

"Millionen von Menschen fühlen, dass es in diesem Staat nicht gerecht zugeht", so Schulz. "Unternehmensgewinne und Bonuszahlungen haben ebenso zugenommen wie die Zahl prekärer Arbeitsverhältnisse."

Schulz will deshalb den Arbeitsmarkt reformieren. Er kritisierte, dass manche Arbeitgeber Zeit- und Leiharbeit nutzten, um Löhne zu drücken.

Schulz will großes Vermögen höher besteuern 

Handlungsbedarf sieht der 61-Jährige auch im Wohnungsbau. Wir haben über einen sehr, sehr langen Zeitraum den gesamten Immobilienbereich den Spekulanten überlassen. Das war falsch."

Auch bei der Besteuerung von großen Vermögen will Schulz nachlegen: "Die Menschen, die mit harter Arbeit ihr Geld verdienen, dürfen nicht schlechtergestellt sein als die, die nur ihr Geld für sich arbeiten lassen."

Einen Seitenhieb auf seinen Parteifreund Sigmar Gabriel konnte sich Schulz nicht verkneifen: Er bezweifle, dass der den Posten des Außenministers lange behalten könne. Er selbst strebe das Amt des Bundeskanzlers an, "und weil ich nicht davon ausgehe, dass wir die absolute Mehrheit gewinnen, wird möglicherweise ein Koalitionspartner den Posten des Außenministers beanspruchen." 

Partei deutlich im Aufwind 

Die realistischste Chance für Schulz, ins Kanzleramt einzuziehen, wäre aktuellen Umfragen zufolge eine Koalition mit Grünen und Linken. Dafür fehlt derzeit aber eine Mehrheit.

Die Nachfolge von Gabriel als SPD-Chef soll der bisherige Europa-Politiker und langjährige Präsident des EU-Parlaments auf einem Parteitag Mitte März antreten. Ihr Wahlprogramm mit konkreten Maßnahmen will die SPD im Mai beschließen. Durch die Kanzlerkandidatur von Schulz sind die Sozialdemokraten seit Tagen im Aufwind: Neben zahlreichen Neueintritten verbucht die Partei auch deutlich steigende Umfragewerte für sich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal