• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Peer Steinbrück rät Partei: SPD braucht einen Bernie Sanders


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text41 Tote bei Kirchenbrand in ÄgyptenSymbolbild für ein VideoBundeswehr bekämpft Waldbrand: VerletzteSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextDankbare Mareile Höppner im BadeanzugSymbolbild für einen TextQuelle der Alster trocknet ausSymbolbild für einen TextHertha suspendiert ProfiSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für einen TextRB Leipzig plant prominenten NeuzugangSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextCDU-Politiker bedroht – AnzeigeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Paar sorgt mit Foto für GerüchteSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

SPD braucht einen Bernie Sanders

Von dpa
Aktualisiert am 31.10.2018Lesedauer: 1 Min.
Ex-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: Für den SPD-Politiker wird seine Partei nur noch als eine Art Krankenwagen der Gesellschaft erlebt.
Ex-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: Für den SPD-Politiker wird seine Partei nur noch als eine Art Krankenwagen der Gesellschaft erlebt. (Quelle: Metodi Popow/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Als Kanzlerkandidat ist er gescheitert, gute Ratschläge für die SPD hat Peer Steinbrück dennoch parat: Die Partei brauche eine neue Führung, am besten jemanden wie US-Politiker Bernie Sanders – mit einem Unterschied.

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) wünscht sich an der Parteispitze einen Politiker wie den linken US-Senator Bernie Sanders. Der SPD-Kanzlerkandidat von 2013 riet seiner Partei in der "Süddeutschen Zeitung", "auf die Kernfrage der gesellschaftlichen Konflikte" zurückzukommen. Man müsse mutig sein, provozieren und zuspitzen. Dazu sei ein Wechsel an der Parteispitze nötig. "Das läuft darauf hinaus, dass die SPD eher eine Person wie Bernie Sanders braucht, nur 30 Jahre jünger". Auf Wahlveranstaltungen in den USA begeistert der 77-Jährige immer wieder seine Anhänger.

US-Senator Bernie Sanders ist in den USA vor allem bei jungen Menschen sehr populär.
US-Senator Bernie Sanders ist in den USA vor allem bei jungen Menschen sehr populär. (Quelle: Charlie Neuman)

Die SPD ist aus Sicht von Steinbrück gewissermaßen Opfer des eigenen Erfolges beim Aufbau eines starken deutschen Wohlfahrtstaates und des Aufstiegs durch Bildung geworden.


Nachdem das geschafft sei, werde die SPD "nur noch als Reparaturbetrieb oder als eine Art Krankenwagen der Gesellschaft erlebt, der hier mal einen Rohrbruch abdichtet, mal eine Schraube anzieht und dafür sorgt, dass der Mindestlohn um einen Euro steigt". Der große Impetus eines gesellschaftlichen Fortschritts sei verloren gegangen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Es kracht
  • Lars Wienand
Lars Wienand
Von Lisa Becke
Bernie SandersPeer SteinbrückSPDUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website