Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Peer Steinbrück rät Partei: SPD braucht einen Bernie Sanders

Steinbrück rät Partei  

SPD braucht einen Bernie Sanders

31.10.2018, 09:07 Uhr | dpa

Peer Steinbrück rät Partei: SPD braucht einen Bernie Sanders. Ex-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: Für den SPD-Politiker wird seine Partei nur noch als eine Art Krankenwagen der Gesellschaft erlebt.  (Quelle: dpa/Metodi Popow)

Ex-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: Für den SPD-Politiker wird seine Partei nur noch als eine Art Krankenwagen der Gesellschaft erlebt. (Quelle: Metodi Popow/dpa)

Als Kanzlerkandidat ist er gescheitert, gute Ratschläge für die SPD hat Peer Steinbrück dennoch parat: Die Partei brauche eine neue Führung, am besten jemanden wie US-Politiker Bernie Sanders – mit einem Unterschied. 

Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) wünscht sich an der Parteispitze einen Politiker wie den linken US-Senator Bernie Sanders. Der SPD-Kanzlerkandidat von 2013 riet seiner Partei in der "Süddeutschen Zeitung", "auf die Kernfrage der gesellschaftlichen Konflikte" zurückzukommen. Man müsse mutig sein, provozieren und zuspitzen. Dazu sei ein Wechsel an der Parteispitze nötig. "Das läuft darauf hinaus, dass die SPD eher eine Person wie Bernie Sanders braucht, nur 30 Jahre jünger". Auf Wahlveranstaltungen in den USA begeistert der 77-Jährige immer wieder seine Anhänger.

US-Senator Bernie Sanders ist in den USA vor allem bei jungen Menschen sehr populär. (Quelle: Charlie Neuman)US-Senator Bernie Sanders ist in den USA vor allem bei jungen Menschen sehr populär. (Quelle: Charlie Neuman)

Die SPD ist aus Sicht von Steinbrück gewissermaßen Opfer des eigenen Erfolges beim Aufbau eines starken deutschen Wohlfahrtstaates und des Aufstiegs durch Bildung geworden.


Nachdem das geschafft sei, werde die SPD "nur noch als Reparaturbetrieb oder als eine Art Krankenwagen der Gesellschaft erlebt, der hier mal einen Rohrbruch abdichtet, mal eine Schraube anzieht und dafür sorgt, dass der Mindestlohn um einen Euro steigt". Der große Impetus eines gesellschaftlichen Fortschritts sei verloren gegangen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal