Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Kubicki wirbt für FDP-Bündnis mit SPD: "Renaissance des Sozialliberalismus"

Kubicki wirbt für FDP-Bündnis mit SPD  

"Es wird eine Renaissance des Sozialliberalismus geben"

25.12.2018, 12:39 Uhr | dpa

Kubicki wirbt für FDP-Bündnis mit SPD: "Renaissance des Sozialliberalismus". Wolfgang Kubicki: Der FDP-Vize wirbt schon seit den Siebzigern für eine sozial-liberale Regierung. (Quelle: imago images)

Wolfgang Kubicki: Der FDP-Vize wirbt schon seit den Siebzigern für eine sozial-liberale Regierung. (Quelle: imago images)

Für viele FDP-Politiker ist Schwarz-Gelb die Wunschkoalition im Bund. Nicht für Wolfgang Kubicki. Er wirbt für ein Bündnis mit der SPD. Die AfD sieht er hingegen nicht als Gefahr.

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat eine "Renaissance des Sozialliberalismus" beschworen. "Es stehen große strukturelle Veränderungen an, wie die Digitalisierung oder das Auseinanderfallen wertegebundener Beziehungen in der Welt", sagte Kubicki der "Welt". Der Liberalismus und die Sozialdemokratie könnten das auffangen. "Wir können die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sicherstellen und trotzdem eine soziale Abfederung vornehmen", sagte Kubicki. Das schaffe keine Partei alleine. "Es wird eine Renaissance des Sozialliberalismus geben." Er sei seit den Siebzigern dafür, sozialliberale Koalitionen zu etablieren.

"Die AfD hat ihren Zenit erreicht"

Dagegen sieht Kubicki keine weiteren großen Zugewinne der AfD in der Wählergunst: "Die AfD hat nach meiner Einschätzung ihren Zenit erreicht und vielleicht sogar schon überschritten", sagte Kubicki. Das alles beherrschende Thema Islamismus verliere an Gewicht, sagte Kubicki. "Nur nach Anschlägen wie in Straßburg oder Vergewaltigungen durch Täter mit Migrationshintergrund gibt es immer einen kleinen Peak." Weil die AfD praktisch keine anderen Themen habe, verliere sie an Bindungskraft.

Der Bundestagsvizepräsident plädierte zugleich für einen "normalen menschlichen Umgang" mit den Abgeordneten der AfD-Fraktion. "Es sind immerhin gewählte Abgeordnete des höchsten deutschen Parlaments. Man darf sie nicht behandeln, als gehörten sie nicht zu Deutschland", sagte Kubicki der "Welt".


Denn er beobachte, dass die AfD-Abgeordneten anfingen sich zu radikalisieren. "Die Tatsache, dass sie in diesem Hause weitgehend behandelt werden wie Parias, schweißt sie zusammen", sagte Kubicki. "Das führt zu einer völlig eigenen Weltsicht. Sie haben ein Netzwerk, in dem sie sich immer wieder anstacheln."

Kubicki empfahl "Ruhe, Coolness und sachlichen Umgang". Das entzaubere die AfD viel schneller. "Das würde auch die Bruchlinien, die in der AfD vorhanden sind, sichtbarer machen", sagte der FDP-Vizechef.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal