Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Armin-Paul Hampel: Ermittlungen wegen Fahrerflucht gegen AfD-Politiker

Abgeordneter im Bundestag  

Fahrerflucht? Staatsanwalt will gegen AfD-Politiker ermitteln

01.04.2019, 21:52 Uhr | dpa

Armin-Paul Hampel: Ermittlungen wegen Fahrerflucht gegen AfD-Politiker. Armin-Paul Hampel: Die Staatsanwaltschaft will die Immunität des AfD-Bundestagsabgeordneten aufheben lassen.  (Quelle: imago images/Christian Ditsch)

Armin-Paul Hampel: Die Staatsanwaltschaft will die Immunität des AfD-Bundestagsabgeordneten aufheben lassen. (Quelle: Christian Ditsch/imago images)

Ein Vorfall in einer Waschanlage hat für den AfD-Politiker Armin-Paul Hampel möglicherweise juristische Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft will gegen ihn ermitteln.

Die Staatsanwaltschaft Stade will die Immunität des AfD-Bundestagsabgeordneten Armin-Paul Hampel aufheben lassen. Die Behörde habe einen entsprechenden Antrag an die Bundestagsverwaltung geschickt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Grund sei der Vorwurf, Hampel habe im Dezember 2018 Fahrerflucht begangen.

Der Politiker, der seinen Wahlkreis in Niedersachsen hat, soll mit seinem Auto eine Waschanlage bei Buchholz im Landkreis Harburg beschädigt haben und dann weggefahren sein. Über den Antrag der Staatsanwaltschaft hatte zunächst der NDR berichtet. Demnach geht es um einen Schaden von rund 2.000 Euro.

Wagen stand schief in der Waschanlage

Hampel wies die Vorwürfe zurück. "Das Ganze ist absurd", sagte er. Von Fahrerflucht könne keine Rede sein. Ihm zufolge war er mit seinem Wagen im Dezember leicht schief in eine Waschanlage gefahren. Mitten im Waschvorgang habe die Anlage plötzlich aufgehört zu arbeiten. "Ich ging rein und bat darum, die Anlage wieder anzustellen."

Als dies nicht möglich war, habe er seine 9,50 Euro zurückgewollt, das Geld aber nicht bekommen, sagte Hampel. Etwa eine halbe Stunde habe er gewartet, dann habe er sich die Adresse des Besitzers geben lassen und sei gefahren. Ein Schaden an der Anlage sei für ihn nicht erkennbar gewesen – er habe aber geahnt, dass sie stoppte, weil sein Wagen leicht schief stand. Die Polizei habe ihn wegen des Vorfalls am Folgetag besucht.

Staatsanwalt nennt keine Details

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte keine Details zu dem Vorfall nennen. "Zu dem genauen Tatvorwurf kann ich derzeit noch nichts sagen. Das müssen wir ermitteln und rechtlich bewerten", sagte er. Der Bundestag muss die Aufhebung der Immunität genehmigen.
 

 
Abgeordnete dürfen wegen einer mutmaßlichen Straftat nur mit Zustimmung des Parlaments juristisch verfolgt werden. Sie genießen laut Grundgesetz Immunität. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft kann diese vom Parlament aufgehoben werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal