Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Schüsse aus Schreckschusspistole – AfD-Stadtrat in Weimar droht Rauswurf

"Parteischädigendes Verhalten"  

AfD will randalierenden Stadtrat aus Partei werfen

07.09.2019, 14:02 Uhr | dpa

Schüsse aus Schreckschusspistole – AfD-Stadtrat in Weimar droht Rauswurf. Der Thüringer AfD-Sprecher Thorben Braga (links) und AfD-Landesfraktionschef Björn Höcke: Weimarer AfD-Stadtrat soll ausgeschlossen werden. (Quelle: imago images)

Der Thüringer AfD-Sprecher Thorben Braga (links) und AfD-Landesfraktionschef Björn Höcke: Weimarer AfD-Stadtrat soll ausgeschlossen werden. (Quelle: imago images)

Einem AfD-Stadtrat in Weimar droht der Rausschmiss aus der Partei. Der Grund: Er hatte vor einem Supermarkt Schüsse mit einer Schreckschusspistole abgegeben.

Nach einer Auseinandersetzung mit der Polizei soll ein Weimarer AfD-Stadtrat nach Willen des Kreisverbands aus der Partei ausgeschlossen werden. Der zuständige Kreisverband habe diese Woche beschlossen, einen entsprechenden Antrag zu stellen, sagte der Sprecher der Thüringer AfD, Torben Braga, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Das Schiedsgericht der Landespartei müsse einen solchen Antrag allerdings zunächst prüfen. Das könne Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern. Deutlich kürzer sei das Verfahren dagegen, wenn der 30 Jahre alte Stadtrat von sich aus austrete. Braga geht als Antragsbegründung von parteischädigendem Verhalten aus.

Mitte vergangener Woche hatte die Polizei den Stadtrat vorübergehend in Gewahrsam genommen. Er soll zuvor vor einem Supermarkt in Weimar mehrere Schüsse mit einer Schreckschusspistole abgefeuert haben. Die alarmierten Beamten soll der betrunkene Mann unter anderem bedroht und beleidigt haben. Die Polizei fertigte Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, Widerstandes, Bedrohung und Beleidigung.

Die AfD ist laut Website der Stadtverwaltung mit fünf Mitgliedern im Weimarer Stadtrat vertreten. Ob auch die Stadt Konsequenzen aus dem Vorfall zieht, wird laut Pressesprecher aktuell noch geprüft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal