Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD: Partei-Mitglieder dienen sich dem Verfassungsschutz als Spitzel an

Laut Medienbericht  

AfD-Mitglieder dienen sich dem Verfassungsschutz als Spitzel an

10.07.2020, 13:22 Uhr | AFP

AfD: Partei-Mitglieder dienen sich dem Verfassungsschutz als Spitzel an. Andreas Kalbitz führt den AfD-Landesverband in Brandenburg: Er ist einer der führenden Köpfe des offiziell aufgelösten, rechtsnationalen "Flügels" der Partei. (Quelle: imago images/IPON)

Andreas Kalbitz führt den AfD-Landesverband in Brandenburg: Er ist einer der führenden Köpfe des offiziell aufgelösten, rechtsnationalen "Flügels" der Partei. (Quelle: IPON/imago images)

Die AfD steht in Brandenburg und Thüringen wegen rechtsextremer Tendenzen unter Beobachtung. Immer mehr Mitglieder fürchten deshalb um die Partei als Ganzes – und wollen nun mit den Behörden zusammenarbeiten.

Einem Medienbericht zufolge bieten immer mehr AfD-Mitglieder dem Verfassungsschutz Spitzeldienste an. Sie wollen den Nachrichtendiensten Informationen über die Rechtsextremisten in den eigenen Reihen liefern, weil sie diese als Gefahr für die eigene Partei sehen, berichtete der "Tagesspiegel" am Freitag. "Seit der Einstufung der AfD in Brandenburg verzeichnet der Verfassungsschutzverbund deutschlandweit regen Zulauf von AfD-Mitgliedern, die ihre Zusammenarbeit anbieten", sagte ein Sprecher des Brandenburger Innenministeriums.

AfD in zwei Bundesländern unter Beobachtung

Mitte Juni hatte Brandenburgs Verfassungsschutz den AfD-Landesverband als Verdachtsfall eingestuft und damit wegen rechtsextremistischer Tendenzen unter Beobachtung gestellt. Brandenburg ist mit dieser Einstufung das zweite Bundesland nach Thüringen.

Die beiden Verfassungsschutzämter können nun Funktionäre und Gremien der jeweiligen Landesverbände mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachten. Der AfD-Landesverband wird von Andreas Kalbitz geführt, einem der führenden Köpfe des offiziell aufgelösten, rechtsnationalen "Flügels" der Partei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal