Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Linksfraktion: Angela Merkel und Minister sollen ihre Bezüge kürzen

"Zurückhaltung ist geboten"  

Linke fordert: Merkel und Minister sollen ihre Bezüge kürzen

19.02.2021, 09:37 Uhr | dpa

Linksfraktion: Angela Merkel und Minister sollen ihre Bezüge kürzen. Kanzlerin Angela Merkel: Die Linksfraktion fordert, dass ihr und den Ministern die Bezüge gekürzt werden. (Quelle: imago images/Christian Spicker)

Kanzlerin Angela Merkel: Die Linksfraktion fordert, dass ihr und den Ministern die Bezüge gekürzt werden. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Die Diäten der Bundestagsabgeordneten werden wegen der Corona-Krise vermutlich sinken. Das sei richtig, sagt Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch und fordert: Auch die Bundesregierung sollte Abstriche machen.

Nicht nur die Bundestagsabgeordneten, sondern auch die Minister und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sollten nach Ansicht der Linken wegen der Corona-Krise weniger verdienen. Es sei richtig, dass die Diäten der Abgeordneten sinken, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch der Deutschen Presse-Agentur. "Daran sollte sich die Bundesregierung orientieren und ihre Bezüge entsprechend kürzen", forderte er.

Fraktionschef der Linken, Dietmar Bartsch: Er fordert, dass die Bezüge der Bundesregierung sinken. (Quelle: imago images/Christian Spicker)Fraktionschef der Linken, Dietmar Bartsch: Er fordert, dass die Bezüge der Bundesregierung sinken. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Anders als die Bezüge der Bundesminister sind die Diäten der Abgeordneten automatisch an die Lohnentwicklung gekoppelt. Sie müssen sich ab 1. Juli auf niedrigere Bezüge einstellen, weil die Arbeitnehmer in Deutschland im vergangenen Jahr weniger verdient haben. Orientiert man sich an den vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamts zur Lohnentwicklung, müssten sie ab Jahresmitte rund 60,50 Euro weniger im Monat bekommen, also rund 10.022,97 Euro statt wie bisher 10.083,47 Euro.

Bartsch: "Zurückhaltung ist geboten"

"Die Löhne fallen und die Menschen leiden unter der Krise", sagte Bartsch. "Da ist Zurückhaltung und Bescheidenheit geboten. Alles andere wäre ein katastrophales Signal an die Bürger." Sollten Minister und Staatssekretäre in diesem Jahr sogar eine Gehaltserhöhung bekommen, wäre das absurd.

Die Bundeskanzlerin bezieht nach Angaben des Bundes der Steuerzahler rund 20.165 Euro monatliches Amtsgehalt. Hinzu kommt eine steuerfreie Dienstaufwandsentschädigung von rund 12.271 Euro im Jahr. Die Bundesminister verdienen demnach rund 16.426 Euro im Monat. Auch ihnen stehe eine jährliche steuerfreie Pauschale in Höhe von etwa 3.681 Euro zu.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: