Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD stellt sich gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge"

Parteitag in Dresden  

AfD stellt sich gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge"

11.04.2021, 15:03 Uhr | AFP

AfD stellt sich gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge". Björn Höcke spricht in der Dresdener Messehalle beim Bundesparteitag der AfD: Er will ein "politisches Zeichen" setzen. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Björn Höcke spricht in der Dresdener Messehalle beim Bundesparteitag der AfD: Er will ein "politisches Zeichen" setzen. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

AfD-Rechtsaußen Björn Höcke setzt sich durch: Die Partei verschärft ihr Programm – auch wenn die nun beschlossenen Forderungen gegen geltendes Recht verstoßen.

Die AfD spricht sich in ihrem Wahlprogramm gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge" aus. Die Delegierten des Dresdner Parteitags beschlossen am Sonntag, eine entsprechende Verschärfung in das Programm einzufügen. Der Leitantrag der Parteispitze hatte die Formulierung "Familiennachzug zu Anerkannten nur unter strengen Bedingungen" vorgesehen. Nach kontroverser Debatte heißt es dort nun: "Ablehnung jeglichen Familiennachzuges für Flüchtlinge." Der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke hatte sich für die Verschärfung stark gemacht.

Gegner einer solchen Änderung argumentierten, dass ein Verbot des Familiennachzugs gegen geltendes Recht verstoße. Höcke meldete sich daraufhin zu Wort. Er wolle "daran erinnern, dass wir uns hier nicht in der rechtlichen Sphäre bewegen, sondern in der politischen Sphäre", sagte er an die Delegierten gerichtet. Der Thüringer Landes- und Fraktionschef fügte hinzu: "Es geht einzig und allein darum, ein politisches Zeichen zu setzen." Diese Botschaft könne dann "draußen von unseren Wählern wahrgenommen werden".

Die Partei-Rechte um ihren Wortführer Höcke hatte bereits am Samstag einen Beschluss zum EU-Austritt gegen die eindringliche Mahnung von AfD-Chef Jörg Meuthen durchgesetzt. Höcke meldete sich anders als auf vorherigen Parteitagen, wo er stets im Hintergrund blieb, in Dresden bereits mehrfach zu Wort.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal