Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandParteien

Grüne: Neue Patzer im Lebenslauf von Annalena Baerbock


Baerbock korrigiert Angaben in ihrem Lebenslauf

  • Marianne Max
Von Marianne Max

05.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen: Ihre Mitgliedschaft im Potsdamer Solarverein wurde mittlerweile bestätigt.
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen: Ihre Mitgliedschaft im Potsdamer Solarverein wurde mittlerweile bestätigt. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextLotto am Samstag: Aktuelle ZahlenSymbolbild für einen TextCDU-Abgeordneter gestorbenSymbolbild für einen TextBelästigung an Uni: Schwere Vorwürfe
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mit der Kanzlerkandidatur der Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock steht ihr Lebenslauf auf dem Prüfstand. Dabei zeigt sich: Bei der Angabe ihrer Mitgliedschaften war Baerbock nachlässig.

Nach Ungenauigkeiten zu Annalena Baerbocks Studium finden sich nun auch im Lebenslauf auf ihrer Homepage zweifelhafte Angaben zu den Mitgliedschaften der Grünen-Kanzlerkandidatin. Das berichteten zunächst ein Journalist der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und die "Bild"-Zeitung. Ein Sprecher der Grünen bestätigte die Ungenauigkeiten im Lebenslauf von Baerbock. Im Lebenslauf auf der Website der Kanzlerkandidatin sind die Korrekturen nun bereits vorgenommen.


Annalena Baerbock – die Außenministerin im Porträt

Annalena Baerbock ist für die Grünen ins Rennen um das Kanzleramt gegangen – sie war mit 40 Jahren die jüngste Kandidatin, die es je gab. Zu verdanken hat sie das ihrem steilen Karriereweg in der Partei. Kanzlerin ist sie zwar nicht geworden, doch nun hat sie das Amt der Bundesaußenministerin inne.
Annalena Baerbock studierte nach ihrem Abitur im Jahr 2000 Politikwissenschaft und Öffentliches Recht in Hamburg. 2004 ging sie für einen Master in internationalem Recht nach London. Nach ihrer Rückkehr 2005 trat sie dem Bündnis 90/Die Grünen bei.
+4

Baerbock gab in einer früheren Version ihres Lebenslaufs an, im Europa-/Transatlantik-Beirat der Heinrich-Böll-Stiftung zu sein. Auf der Homepage der Stiftung wird sie jedoch nicht gelistet. Baerbock zählte zudem eine Mitgliedschaft in der Organisation "Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen" (UNHCR) auf. Bei der Behörde ist es jedoch nicht möglich, Mitglied zu werden. Nach Angaben der Grünen spende Baerbock seit 2013 regelmäßig an den UNHCR, der UNO-Flüchtlingshilfe. Durch eine neue Kategorie in ihrem Lebenslauf wurde das nun konkretisiert.

Weiterer Vorwurf erhärtet sich nicht

Auch beim "German Marshall Fund" (GMF) ist Baerbock wohl kein offizielles Mitglied, sondern nur Alumna, da sie vor einigen Jahren an einem Programm der Stiftung teilgenommen hat. Nur mit der offiziellen Mitgliedschaft im sogenannten "Alumni Leadership Council" hätte Baerbock jedoch die Möglichkeit gehabt sich, "weiter im GMF zu engagieren", erklärte eine Sprecherin des GMF gegenüber der "Bild".

Außerdem gab es den Vorwurf, Baerbock könne kein Mitglied des "Potsdam Solarverein e.V.", da dieser nicht mehr existiere. Andreas Walter, der Vorsitzende des Solarvereins, bestritt dies jedoch auf Twitter und bestätigte die Mitgliedschaft der Kanzlerkandidatin. Die Löschung der Vereinswebsite begründete er damit, dass Internetseiten "zum Glück keine Pflicht" seien.

Kritik an Angaben zum Studium

Baerbock war zunächst wegen angeblicher Falschangaben zu ihrem Studiengang in die Schlagzeilen geraten. Auf ihrer Website wurde die Bezeichnung ihres Studiums an der Universität Hamburg mehrfach geändert. So hieß es zunächst, sie habe "Politikwissenschaft" und "öffentliches Recht" studiert, im Mai 2021 stand an dieser Stelle dann "Politische Wissenschaft".

Baerbock sah sich daraufhin den falschen Anschuldigungen ausgesetzt, sie habe ihren Studienabschluss gekauft, nie die Universität besucht oder keinen Abschluss erhalten. In den Angaben zu ihrer Ausbildung verweist Baerbock inzwischen ausdrücklich darauf, dass sie ihr Studium der Politischen Wissenschaften an der Universität Hamburg lediglich mit dem Vordiplom beendet hat. Zuvor hatte sie nur die Studienzeit von 2000 bis 2004 genannt, ohne auf den Abschluss einzugehen.

Im Nebenfach hat sie dort Öffentliches Recht studiert. Später hat sie nach den unveränderten Angaben auf ihrer Seite an der renommierten London School of Economics den Abschluss "Master of Laws" erworben; eine Promotion in Völkerrecht hat sie nicht abgeschlossen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bild: Neuer Bluff im Baerbock Lebenslauf
  • Twitter von Andreas Walter: Bestätigung Baerbocks Mitgliedschaft
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfD-Abgeordneter tritt in russischer Propaganda-Sendung auf
Annalena BaerbockPotsdamTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website