Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

BTW 2021: Saarlands Grüne wählen Jeanne Dillschneider zur Spitzenkandidatin

Turbulente Listenwahl  

25-Jährige soll Saarland-Grüne aus der Krise führen

18.07.2021, 11:51 Uhr | AFP

BTW 2021: Saarlands Grüne wählen Jeanne Dillschneider zur Spitzenkandidatin. Jeanne Dillschneider: Sie wird die Spitzenkandidatin der Grünen im Saarland. (Quelle: imago images/BeckerBredel)

Jeanne Dillschneider: Sie wird die Spitzenkandidatin der Grünen im Saarland. (Quelle: BeckerBredel/imago images)

Lange dauerte die Streit um die Landesliste der Saar-Grünen für die Bundestagswahl. Nun hat die Partei eine Entscheidung getroffen: Nachwuchspolitikerin Jeanne Dillschneider wird Spitzenkandidatin.

Die Grünen im Saarland haben sich nach langem Streit auf eine Liste für die Bundestagswahl im September geeinigt. Zur Spitzenkandidatin wählten sie am Samstag Jeanne Dillschneider, wie der Saarländische Rundfunk (SR) berichtete. Die 25-Jährige erklärte demnach, sie wolle dazu beitragen, die Grabenkämpfe innerhalb der Partei zu beenden.

Dillschneider, Vorsitzende der Grünen Jugend im Saarland, hatte bei der vorangegangenen Landeslistenaufstellung am 20. Juni gegen Ex-Parteichef Hubert Ulrich verloren. Das Landesschiedsgericht der Grünen in Rheinland-Pfalz untersagte die von Ulrich angeführte Liste für die Bundestagswahl aber wegen formaler Fehler. Der 63-Jährige scheiterte mit einem Eilantrag gegen einen neuen Parteitag vor dem Landgericht Saarbrücken.

Ulrichs Wahl hatte innerhalb der Partei für breite Kritik gesorgt. Zum einen wurde ihm vorgeworfen, gegen das Frauenstatut der Grünen zu verstoßen, demzufolge ungerade Listenplätze für Frauen vorbehalten sind.

Ulrich seit langer Zeit umstritten

Zum anderen ist der 63-Jährige wegen mehrerer innerparteilicher Kontroversen seit langer Zeit umstritten. Unter anderem hatte sich der Landesverband unter seiner Führung im Jahr 2009 für eine Jamaika-Koalition an der Saar ausgesprochen, obwohl rechnerisch damals auch Rot-Rot-Grün möglich gewesen wäre.

Die Streitigkeiten bei den Saar-Grünen zogen sich über mehrere Wochen hin und schlugen Wellen bis in die Bundespartei. Ende Juni traten zahlreiche ranghohe Parteimitglieder aus dem Saarland zurück, darunter auch der frisch gewählte Grünen-Vorsitzende Ralph Rouget, der sein Amt nach nur fünf Tagen wieder aufgab.

Eigentlich sollte am Samstag auch ein neuer Landesvorstand gewählt werden. Das wurde abgesagt, nach Angaben der Saar-Grünen auf Empfehlung des Landesschiedsgerichts wegen möglicher Anfechtungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: