Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Spahn: "Würde nicht nein sagen zum Kanzleramt"

"Ich will gestalten"  

Spahn: "Würde nicht nein sagen zum Kanzleramt"

05.09.2021, 15:29 Uhr | AFP

. Jens Spahn bei einer Wahlkampfverstaltung der CDU: Manchmal wäre der Gesundheitsminister lieber Erzieher im Kindergarten, erzählt er. (Quelle: imago images/U. Stamm/Future Image)

Jens Spahn bei einer Wahlkampfverstaltung der CDU: Manchmal wäre der Gesundheitsminister lieber Erzieher im Kindergarten, erzählt er. (Quelle: U. Stamm/Future Image/imago images)

Für diese Bundestagswahl steht der Unionskanzlerkandidat längst fest. In Zukunft sieht sich aber auch Gesundheitsminister Spahn in dieser Rolle: "Ich will gestalten, ich will etwas verändern".

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) könnte sich auch einen Job in der Kita vorstellen, träumt aber wohl doch eher vom Kanzleramt. "Ich wäre manchmal gerne Erzieher", sagte Spahn am Samstagabend in einer Talkrunde der Wochenzeitung "Die Zeit". "Ich finde total toll, mit Kindern auf die Welt zu schauen, mit ihnen zu diskutieren und Dinge einfach wieder anders zu sehen". Gleichzeitig möge er es, "etwas mitgeben zu können".

Konkreter als mit dem Job des Erziehers dürfte sich Spahn aber – zumindest zukünftig – mit dem des Bundeskanzlers auseinandersetzen. "Ach, ich würde jetzt nicht nein sagen wahrscheinlich", sagte der Gesundheitsminister zu der Frage, ob er noch immer Bundeskanzler werden wolle. Spahn hatte 2018 für den CDU-Vorsitz kandidiert. Mit diesem Amt sei auch immer die Frage verbunden, ob jemand Kanzlerkandidat werden wolle, so Spahn. 

"Ich will gestalten, ich will etwas verändern", sagte Spahn. Dies gehe schon als Minister, am besten gehe es aber als Bundeskanzler. Spahn hatte 2018 bei der Wahl um den CDU-Vorsitz gegen Annegret Kramp-Karrenbauer verloren und auch weniger Stimmen als Friedrich Merz bekommen. Nach dem Rückzug Kramp-Karrenbauers unterstützte Spahn den jetzigen CDU-Chef Armin Laschet, der auch Kanzlerkandidat der Union wurde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: