• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Flutkatastrophe im Ahrtal: Chatverläufe belasten Familienministerin Anne Spiegel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI soll Corona-Teststellen überprüfenSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Familienministerin besorgt um ihr Image während der Flut?

Von t-online, joh

09.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Nach der Flutkatastrophe: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) besucht das Ahrtal in Begleitung von Anne Spiegel (r).
Nach der Flutkatastrophe: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l.) besucht das Ahrtal in Begleitung von Anne Spiegel (r.). (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Verhalten der rheinland-pfälzischen Landesregierung in der Flutkatastrophe 2021 steht in der Kritik. Nun wurden Chatverläufe veröffentlicht, die auch Anne Spiegel belasten.

Familienministerin Anne Spiegel muss sich mit scharfen Vorwürfen auseinandersetzen: War sie zur Zeit der Flutkatastrophe im Ahrtal besorgter über ihr Image als über die Menschen? Mehrere Medien haben nun Chatverläufe veröffentlicht, in denen genau das deutlich werden soll.


Tote, Schäden, Chaos: Die Flutkatastrophe in Bildern

Trümmer in Bad Neuenahr im Kreis Ahrweiler: In der Kreisstadt starben 69 Menschen, der Wiederaufbau dauert bis heute an.
Freiwillige helfen bei den Aufräumarbeiten in Mayschoss in der Verbandsgemeinde Altenahr: Tagelang war der Ort ganz von Hilfe abgeschnitten, bis die Bundeswehr ihn mit Hubschraubern erreichte.
+18

Am Freitag soll Spiegel im Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags zur Flutkatastrophe aussagen. Gegenstand soll ihr Krisenmanagement im Ahrtal am 14. und 15. Juli 2021 sein. Damals war Spiegel noch in Malu Dreyers Kabinett für das Umweltressort zuständig. Schon zuvor hatte es deutliche Kritik an dem Vorgehen der Politik während dieser dramatischen Stunden gegeben.

134 Menschen starben

Das Landesamt für Umwelt (LfU) meldete zeitweilig viel zu niedrige Pegelstände, Feuerwehr und Krisenstab reagierten dementsprechend und ein frühes Eingreifen fand nicht statt. Kurz vor 17 Uhr am 14. Juli hatte das Ministerium noch eine Pressemeldung herausgegeben, dass nicht mit einem Extremhochwasser zu rechnen sei, berichtet "Focus". Zu diesem Zeitpunkt seien allerdings bereits die ersten Menschen am Campingplatz Stahlhütte an der Oberahr gestorben, im Eifelort Schuld drohten die ersten Häuser wegzubrechen. 134 Menschen waren bei der Flutkatastrophe im Sommer ums Leben gekommen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin macht ein unmoralisches Angebot
imago images 165690507


Eine Mitarbeiterin habe am 15. Juli an den damaligen Pressechef Dietmar Brück eine Kurznachricht geschickt, dass die Lage durch den Starkregen "verdammt ernst" sei. Brück antwortete offenbar einem großen Verteiler, in dem auch Ministerin Anne Spiegel war. Die Nachricht hatte sie also bekommen.

Zitat aus der Nachricht: "Die Starkregen-Katastrophe wird das beherrschende Thema dieser und nächster Woche sein. Anne braucht eine glaubwürdige Rolle", wird Brück zitiert.

Er soll Vorschläge gemacht haben, welche Rolle Spiegel einnehmen könne. Sie solle etwa für Informationen zur Hochwasserlage und zu Warnungen weitergeben, presseträchtige Termine wahrnehmen.

"Anne bei Reparaturarbeiten, bei Hochwasserschutzprojekten, dort wo neue Gefahren drohen, Besuch mit Journalisten bei Hochwassermeldezentren."

Und weiter: "Annes Rolle muss meines Erachtens immer mit einer konkreten Rolle oder Zuständigkeit verbunden sein, es darf nicht nach politischer Instrumentalisierung aussehen."

"Das deckt sich mit meinen Überlegungen"

Anne Spiegel habe den Vorschlägen zugestimmt. Sie antwortete: "Lieber Dietmar, das deckt sich mit meinen Überlegungen, plus: Das Blame-Game könnte sofort losgehen, wir brauchen ein Wording, dass wir rechtzeitig gewarnt haben, ich im Kabinett." Mit "Blame-Game" meint Spiegel Schulzuweisungen zum Verhalten während der Katastrophe.

Spiegel fügte hinzu, dass "ohne unsere Präventions- und Vorsorgemaßnahmen alles noch viel schlimmer geworden wäre etc.".

Offenbar gab es auch Skepsis, ob sich SPD-Innenminister Roger Lewentz einmischen werde. "Ich traue es Roger zu, dass er sagt, die Katastrophe hätte verhindert werden können oder wäre nicht so schlimm, wenn wir als Umweltministerium früher gewarnt hätten, und dass es an uns liegt, weil wir die Situation unterschätzt hätten", schrieb Spiegel im Chat. Sie habe vorgeschlagen, einen "Mini-Krisenstab zusammenzutrommeln und uns die Themen vorzunehmen, um handlungsfähig zu sein".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Von Lisa Becke
FeuerwehrFrank-Walter SteinmeierMalu Dreyer
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website