Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Umfragen >

AfD im Aufwind - Laut Umfrage bundesweit acht Prozent

Neues Allzeithoch  

AfD in Wählerumfrage so stark wie nie

21.09.2014, 08:35 Uhr | rtr, t-online.de

AfD im Aufwind - Laut Umfrage bundesweit acht Prozent. Die AfD um Parteichef Bernd Lucke schaffte es in den letzten Wochen in drei Landtage. (Quelle: Reuters)

Die AfD um Parteichef Bernd Lucke schaffte es in den letzten Wochen in drei Landtage. (Quelle: Reuters)

Nach ihren Wahlerfolgen in Brandenburg und Thüringen ist die Alternative für Deutschland (AfD) auch bundesweit im Aufwind: Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid und der "Bild am Sonntag" kommt die Partei auf acht Prozent. Das ist der höchste Umfragewert seit Gründung der Partei im Februar 2013.

Einen Punkt weniger als in der Vorwoche erzielt die Union, die auf 40 Prozent kommt. Unverändert bleiben demnach die Werte von SPD (25 Prozent), Linkspartei (neun Prozent), Grünen (neun Prozent) und FDP (drei Prozent).

Insgesamt überlegt einer weiteren Emnid-Umfrage zufolge jeder fünfte Deutsche, bei der nächsten Bundestagswahl der AfD seine Stimme zu geben. Vor zwei Wochen habe das Wählerpotenzial allerdings noch bei 22 Prozent gelegen. 59 Prozent der Bundesbürger glauben, dass die AfD im nächsten Bundestag vertreten sein werde. 78 Prozent der Deutschen seien aber davon überzeugt, dass die AfD ihre politischen Ziele wie die Abschaffung des Euro, die Eindämmung der Kriminalität oder die Erhöhung der Geburtenrate in einer Regierungsbeteiligung nicht umsetzen könnte.

Ärger um designierte Abgeordnete in Brandenburg

Derweil gibt es bei der Brandenburger AfD Unruhe: Landesparteichef Alexander Gauland will laut "Spiegel" einige designierte Landtagsabgeordnete loswerden, weil er um seinen Ruf fürchtet. Die Partei hatte bei den Landtagswahlen am vergangenen Sonntag 12,2 Prozent erreicht und damit elf Sitze im Landtag errungen. Bei vier der elf Kandidaten für den Landtag ist mittlerweile öffentlich, dass sie zuvor Mitglied in rechtspopulistischen oder rechtsextremen Parteien waren.

Einer von Gaulands engsten Vertrauten erarbeite gerade einen Plan, sie zur Aufgabe ihres Mandats zu drängen, so der "Spiegel". Man wolle beispielsweise anonym Strafanzeige stellen, um Druck aufzubauen.

Ein weiterer designierter AfD-Landtagsabgeordneter geriet derweil ins Visier der Justiz: Gegen Andreas Kalbitz ermittelt laut "Spiegel" die Staatsanwaltschaft Cottbus wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung. Kalbitz war Geschäftsführer eines Hörbuchverlags, der Anfang des Jahres zahlungsunfähig wurde. Am 20. Februar hatte das zuständige Amtsgericht in Cottbus ein Insolvenzverfahren über das Vermögen von Kalbitz’ Firma eröffnet. Zu den Vorwürfen äußerte sich der AfD-Politiker bislang nicht.

Anmerkung der Redaktion: Die Umfrage von Emnid wurde vom 11. bis zum 17. September unter 2319 repräsentativ ausgewählten Personen durchgeführt. Im Gegensatz dazu sind Online-Umfragen wie unsere nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung und einem hohen Missbrauchsrisiko ausgesetzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal