Sie sind hier: Home > Politik >

Islamistischer Gefährder fliegt trotz Fußfessel nach Griechenland

Extremismus  

Islamistischer Gefährder fliegt trotz Fußfessel nach Griechenland

16.11.2017, 17:53 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Hamburg (dpa) - Ein mit elektronischer Fußfessel überwachter islamistischer Gefährder ist nach Medienberichten über den Hamburger Flughafen ins Ausland verschwunden. Der 35-jährige Syrer Hussein Z. habe im Oktober ungehindert ein Flugzeug bestiegen, berichteten der Bayerische Rundfunk und der «Spiegel». Mehrere Stunden lang habe die Gemeinsame Überwachungsstelle der Länder im hessischen Bad Vilbel keine Signale von der Fußfessel empfangen. Die nächste Ortung sei erst am Flughafen Athen gelungen. Die Bundespolizei kenne den Vorfall, sagte eine Sprecherin der dpa, ohne sich weiter zu äußern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal