Sie sind hier: Home > Politik >

Nach Kritik: Donald Trump will Familientrennung von Einwanderern beenden

Nach heftiger Kritik  

Trump rudert bei umstrittenen Familientrennungen zurück

20.06.2018, 18:43 Uhr | AFP, dpa, dru

Nach Kritik: Donald Trump will Familientrennung von Einwanderern beenden. Er hat seine Meinung geändert: Donald Trump will Einwanderer-Eltern nicht mehr von ihren Kindern trennen. (Quelle: dpa)

Er hat seine Meinung geändert: Donald Trump will Einwanderer-Eltern nicht mehr von ihren Kindern trennen. (Quelle: dpa)

Vom Papst bis zu Unicef kam harsche Kritik: Die US-Praxis, Familien illegaler Einwanderer an der Grenze auseinanderzureißen, sei menschenunwürdig. Nun reagiert Donald Trump.

US-Präsident Donald Trump hat angeordnet, die von ihm forcierten Trennungen von Migrantenfamilien an der mexikanischen Grenze in Kürze wieder zu beenden. Er unterzeichnete am Mittwoch in Washington ein entsprechendes Dekret.

Für seine Kehrtwende führte der Präsident emotionale Gründe an. "Wir haben Mitgefühl. Wir wollen Familien zusammenhalten", sagte er. Gleichzeitig bekräftigte Trump sein Ziel, mit Härte gegen die illegale Einwanderung vorzugehen.

Kritik vom Papst und Unicef

Trump stand zuletzt wegen seiner rigorosen Praxis, Kinder von illegal ins Land gelangten Migranten von ihren Eltern zu trennen und in Heimen unterzubringen, in den USA wie auch im Ausland massiv in der Kritik. Papst Franziskus etwa erklärte, die Würde eines Menschen hänge nicht davon ab, ob er Staatsbürger ist, Einwanderer oder Flüchtling. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) nannte die Situation "inakzeptabel".

Umstrittene Familientrennungen: US-Moderatorin bricht live in Tränen aus

Auch Vertreter von Trumps Republikanischer Partei, die traditionell die Familienwerte hochhält, empörten sich. Medien zeigten Bilder von Kindern in Maschendrahtkäfigen. Auf Tonbandmitschnitten waren bitterlich weinende Kleinkinder zu hören, die von ihren Eltern getrennt wurden.

Die US-Behörden behandeln illegal ins Land kommende Menschen seit Monaten systematisch als Gesetzesbrecher und nehmen sie in Haft. Da Kinder nicht mit ihren Eltern inhaftiert werden dürfen, werden die Familien auseinandergerissen. Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums wurden allein seit Anfang Mai mehr als 2.300 Kinder von ihren Eltern getrennt.

Trump begründete das Vorgehen damit, seine Regierung sei durch die Gesetzeslage dazu verpflichtet, illegal ins Land kommenden Migranten ihre Kinder wegzunehmen, um diese in Heimen unterzubringen. Allerdings gibt es kein US-Gesetz, das eine solche Praxis vorschreibt.

Auch Repräsentantenhaus will Familientrennungen beenden

Mehrere Gesetzentwürfe, die diesen Zustand ändern sollten, hatten bisher keine parlamentarische Mehrheit gefunden. Trump hatte dafür die oppositionellen Demokraten verantwortlich gemacht. Allerdings konnte auch die republikanische Mehrheitsfraktion keine klare Mehrheit für ein entsprechendes Gesetz herstellen.

Am Donnerstag will das US-Repräsentantenhaus nun einen neuen Anlauf nehmen, wie der republikanische Sprecher der Kongresskammer, Paul Ryan, am Mittwoch in Washington ankündigte. "Wir wollen nicht, dass Kinder ihren Eltern weggenommen werden", sagte er. Das Einwanderungsrecht lasse sich auch umsetzen, "ohne dass Familien auseinandergerissen werden".

Melania Trump kritisiert Politik ihres Mannes

Ryan erläuterte weiter, der Gesetzentwurf sehe vor, dass die Migrantenfamilien zusammenblieben, während die juristischen Prozeduren gegen die Eltern wegen des illegalen Grenzübertritts liefen. Sollte das Repräsentantenhaus den Gesetzentwurf zur Beendigung der Familientrennungen absegnen, müsste anschließend auch noch der Senat zustimmen. 

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018