• Home
  • Politik
  • Europawahl
  • Jusos lassen auf Hitler und Kramp-Karrenbauer werfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen Text"Querdenker" attackieren Drosten im UrlaubSymbolbild fĂŒr einen TextVerletzte bei Geldtransporter-ÜberfallSymbolbild fĂŒr ein VideoScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr einen TextKomiker sollen Giffey reingelegt habenSymbolbild fĂŒr ein VideoAbgetrennter Kopf in Bonn: neue DetailsSymbolbild fĂŒr ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild fĂŒr einen TextBusunfall: Fahrer stirbtSymbolbild fĂŒr einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild fĂŒr einen TextDas ist Deutschlands bester ClubSymbolbild fĂŒr einen TextUngewohnt privat: neues Foto von MeghanSymbolbild fĂŒr einen Text75-JĂ€hriger soll Ehefrau getötet habenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBoris Becker verklagt Oliver PocherSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Jusos lassen auf Hitler und Kramp-Karrenbauer werfen

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 13.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Geschmacklose Auswahl: Die Jusos stellten Dosen auf, beklebt mit den Gesichtern von aktuellen Politikern wie Annegret Kramp-Karrenbauer. Auf einer Dose war auch eine Abbildung von Adolf Hitler. Das Foto hatte die SPD-Europa-Abgeordnete Maria Noichl gepostet.
Geschmacklose Auswahl: Die Jusos stellten Dosen auf, beklebt mit den Gesichtern von aktuellen Politikern wie Annegret Kramp-Karrenbauer. Auf einer Dose war auch eine Abbildung von Adolf Hitler. Das Foto hatte die SPD-Europa-Abgeordnete Maria Noichl gepostet. (Quelle: Screenshot/Facebook)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Annegret Kramp-Karrenbauer, Björn Höcke und Adolf Hitler haben etwas gemeinsam: Sie waren Ziele beim Dosenwerfen am Rande einer SPD-Wahlkampfveranstaltung. Im Nachhinein scheppert es.

Die bayerische SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl hat mit einem von ihr bei Facebook veröffentlichten Foto einen Proteststurm ausgelöst. Politiker von CDU und CSU empören sich darĂŒber, dass auf dem Bild Dosen nebeneinander standen, die mit den Gesichtern von Adolf Hitler, der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und dem Europa-Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU) beklebt waren. Noichl hatte damit den "Super-Infostand der Jusos" im frĂ€nkischen Ansbach gelobt, wo die Dosen zum Bewerfen standen. "Ihr seids spitze!" SpĂ€ter löschte sie das Bild – doch Reaktionen folgten trotzdem.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Florian Herrmann, Leiter der bayerischen Staatskanzlei, nannte die Reaktion der SPD-Politikerin "geist-, geschichts- und hirnlos. Oder einfach primitiv, wie die gesamte Aktion." CDU-GeneralsekretĂ€r Paul Ziemiak twitterte seinen SPD-Amtskollegen Lars Klingbeil an: "Ihr schĂŒrt Hass in der Mitte der Gesellschaft. Otto Wels, Willy Brandt und Helmut Schmidt wĂŒrden sich fĂŒr Euch schĂ€men." Hermann Gröhe, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, kommentierte: "Wenn aus Panik moralische Verkommenheit wird."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BBC-Moderatorin Deborah James ist tot
Deborah James: Die krebskranke Moderatorin verabschiedete sich in einem emotionalen Post von ihren Fans.


Die SPD-Politikerin Noichl schrieb zur Löschung des Fotos, es sei "zu Recht viel kritisiert" worden. Sie entschuldige sich, es sei nie ihre Absicht oder die der Jusos gewesen, Menschen zu verletzen. Sie habe die Aktion zunĂ€chst falsch eingeschĂ€tzt, wie ihr die Diskussion zeige. Und ihr Lob fĂŒr die Jusos? Das "bezog sich ausschließlich auf den unermĂŒdlichen Einsatz der Jusos Ansbach bei Wind und Wetter im Europawahlkampf".

Die Jusos in Ansbach haben sich nicht entschuldigt, aber eine Klarstellung veröffentlicht. "Wir bekennen uns klar zur Demokratie und respektieren alle demokratischen Parteien sowie ihre gewĂ€hlten Vertreter. Verbrechen der NS-Zeit und anderer Diktaturen verurteilen wir aufs schĂ€rfste – hier gibt es nichts zu verharmlosen!"

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Auf den BĂŒchsen klebte neben Hitler auch das Konterfei des italienischen Diktators Benito Mussolini. Aus der aktuellen Politik hatten die Jusos unter anderem die Gesichter von Annegret Kramp-Karrenbauer, Manfred Weber, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und von AfD-Politikern wie Björn Höcke genutzt.


Der Vorfall im Europawahlkampf schlĂ€gt wesentlich höhere Wellen als ein Dosenwerfen Berliner Jusos im September 2018 – bei dem neben der Rechtsterroristin Beate ZschĂ€pe auch Horst Seehofer auf Dosen zu sehen war. Die CSU hatte das damals nicht kommentieren wollen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Annegret Kramp-KarrenbauerCDUCSUEuropaFacebookSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website