Sie sind hier: Home > Politik >

Lufthansa-Streik: Flugbegleitergewerkschaft nimmt Schlichtungsangebot an

Streik bei Lufthansa  

Gewerkschaft Ufo nimmt Schlichtungsangebot an

07.11.2019, 16:33 Uhr | dpa

Lufthansa: 1.300 Flüge fallen durch Streik der Flugbegleiter aus

Durch den Streik der Flugbegleiter fallen bei der Fluggesellschaft Lufthansa am Donnerstag und Freitag insgesamt 1300 von rund 6000 Flügen aus. (Quelle: Reuters)

Maschinen der Lufthansa: 1.300 Flüge der deutschen Fluggesellschaft sollen durch den Streik der Flugbegleiter ausfallen. (Quelle: Reuters)


Im Tarifkonflikt mit der Lufthansa hat die Flugbegleitergewerkschaft Ufo einer Schlichtung mit dem Unternehmen zugestimmt. Das hat Auswirkungen auf den Streik.

Wende am ersten Streiktag: Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat das Schlichtungsangebot der Lufthansa angenommen. Ufo "akzeptiert das Verhandlungsangebot", erklärte die Gewerkschaft auf ihrer Internetseite. Demnach ist "erst einmal keine Ausweitung der Streiks" geplant.

In der Nacht hatte ein 48-stündiger Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa begonnen, 180.000 Passagiere sind von Flugausfällen betroffen. Deutschlands größte Fluggesellschaft war vor diesem Hintergrund auf die Gewerkschaftsseite zugegangen.

Gespräche mit Ufo gehen weiter

Lufthansa-Chef Carsten Spohr erklärte, wieder Gespräche mit Ufo aufnehmen zu wollen, "mit dem Ziel, im Interesse unserer Kunden und Mitarbeiter die gestern von der Ufo angebotene Schlichtung zu vereinbaren". Nach einem "konstruktiven und erfolgreichen Spitzengespräch" mit Vertretern von Verdi und der Cabin Union sehe sich die Lufthansa "jetzt in der Lage, Gespräche mit allen drei Gruppen aufzunehmen".

Spohr zeigte sich zuversichtlich, die rechtlichen Hürden in diesem Zusammenhang zu bewältigen. "Die juristischen Probleme wollen wir im vertraulichen Rahmen mit der Ufo dieses Wochenende klären", sagte er. Die Lufthansa erkennt die Vertretungsbefugnis der Gewerkschaft für die Kabine bislang nicht an.

Das ursprüngliche Gesprächsangebot von Ufo, auf das sich Spohr bezog, hatte die Lufthansa der Gewerkschaft zufolge am Mittwoch zunächst nicht angenommen. Zuvor hatte das Arbeitsgericht Frankfurt am Main einen Antrag der Lufthansa auf einstweilige Verfügung gegen den geplanten Streik abgewiesen. Der Konzern scheiterte am Mittwochabend auch mit seiner Berufung vor dem Landesarbeitsgericht Hessen.

So hoch ist der Schaden für die Lufthansa

UFO nahm nicht an dem Spitzengespräch zwischen der Fluggesellschaft und anderen Gewerkschaftsvertretern teil, das die Gewerkschaft als "reine PR-Show" interpretierte. Stattdessen wollte sie am Donnerstag eigentlich "über mögliche Ausweitungen der Streiks der kommenden Tage informieren".

Bei der zentralen Streikkundgebung am Flughafen München zeigte sich Ufo dann aber wieder grundsätzlich bereit zu einer Schlichtung und erwartete "konkrete Infos vom Konzernvorstand". Weiter erklärte die Gewerkschaft, das Unternehmen habe "verstanden, dass die Kabine bei der Lufthansa und bei den Tochterunternehmen sich von der Ufo vertreten lässt".

Die Lufthansa konnte den genauen Schaden durch den Ausstand der Flugbegleiter vorerst nicht beziffern. Es dürften aber Kosten in Höhe von zehn bis 20 Millionen Euro pro Tag sein, hieß es im Unternehmen.

So sieht die Verkehrslage bundesweit aus

Zusammen mit 600 geplanten Stornierungen am Freitag sind der Airline zufolge rund 180.000 Passagiere betroffen. Den Kunden wurden Umbuchungen auf andere Gesellschaften und Tage sowie im innerdeutschen Verkehr auf die Bahn angeboten. Dort war am Morgen sowohl in Hessen als auch bundesweit die Verkehrslage normal, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.


Auch in den Terminals der Flughäfen Frankfurt und München blieb es ruhig. Es habe keine langen Warteschlangen an den Schaltern gegeben, berichteten Sprecher. "Wir gehen davon aus, dass sich die Passagiere im Vorhinein informiert haben", sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal