Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Corona-Risiko im Flugzeug größer als gedacht

  • Saskia Leidinger
  • Arno Wölk
Von Saskia Leidinger, Arno Wölk

Aktualisiert am 27.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild für einen TextUmfrage: Söder vor MerzSymbolbild für einen TextMindestens drei Affenpocken-Fälle in DeutschlandSymbolbild für einen TextScholz stellt Forderung an SchröderSymbolbild für einen TextKleinflugzeug abgestürzt: Fünf ToteSymbolbild für einen TextGas-Streit: China verärgert JapanSymbolbild für einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild für einen Text25-Jähriger sticht auf Frau einSymbolbild für einen TextKerber triumphiert bei TennisturnierSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild für einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurückkehren

Die Luft sei ähnlich rein wie in einem OP-Saal, wirbt der Luftfahrtverband für Reisen mit dem Flugzeug in Corona-Zeiten. Studien belegen allerdings etwas anderes, wie eine Simulation zeigt.

Viren bleiben länger in der Kabinenluft als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Ingenieure der Purdue University aus den USA und Flugzeugsystemingenieur Dieter Scholz von der HAW Hamburg.

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie hatte angegeben, dass die Kabinenluft alle zwei bis drei Minuten ausgewechselt werde und die Luft in einem Flugzeug deshalb so rein sei wie in einem OP-Saal. Doch die Realität sieht anders aus, wie die Ergebnisse der Wissenschaftler in einer Simulation zeigen.

Weitere Artikel

Testpflicht für Reiserückkehrer
Wo Sie sich kostenlos testen lassen können
Urlauber: Kostenlose Corona-Tests sind an mehreren deutschen Flughäfen möglich.

Auch Mallorca ist dabei
RKI streicht beliebte Reiseziele von der Risikogebiete-Liste
Der Strand Can Pere Antoni auf Mallorca: Ganz Spanien zählt jetzt nicht mehr zu den Hochrisikogebieten.

Aufnahmen aus Ungarn
Trotz Corona: Badepartys sorgen für Aufsehen
Badepartys in Ungarn.


Wie sich das Virus im Flugzeug verteilt, wie lange es in der Luft bleibt, auf welchen Sitzen sich Passagiere in anderen Fällen mit einem Virus infiziert haben und welche Schutzmaßnahmen Reisende treffen sollten, sehen Sie oben im Video – oder hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zwei weitere Länder melden Fälle von Affenpocken
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken
The Washington PostUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website