Sie sind hier: Home > Politik >

Sturmgewehr: Verteidigungsministerium zieht umstrittene Auftragsvergabe zurück

Patentrechtsverletzungen  

Verteidigungsministerium storniert umstrittenen Sturmgewehr-Auftrag

09.10.2020, 17:11 Uhr | AFP

Sturmgewehr: Verteidigungsministerium zieht umstrittene Auftragsvergabe zurück. Bundeswehr (Symbolbild): Soldaten der Truppenteile der deutsch-französischen Brigade mit ihren Gewehren. (Quelle: imago images)

Bundeswehr (Symbolbild): Soldaten der Truppenteile der deutsch-französischen Brigade mit ihren Gewehren. (Quelle: imago images)

Eigentlich schien der Deal zwischen dem Verteidigungsministerium und dem Waffenbauer C.G. Haenel aus Thüringen bereits sicher: Nun ist der Auftrag jedoch kurzfristig geplatzt. 

Das Bundesverteidigungsministerium hat die geplante Vergabe des Großauftrags für das neue Sturmgewehr der Bundeswehr an den thüringischen Hersteller C.G. Haenel zurückgezogen. Das Ministerium begründete den Schritt am Freitag mit möglichen Patentrechtsverletzungen durch das Unternehmen zulasten des Mitbewerbers Heckler und Koch. Dieser hatte Beschwerde gegen den Zuschlag für C.G Haenel eingereicht. Die Vergabestelle des Bundes werde nun "in eine Neubewertung der Angebote unter Berücksichtigung aller Aspekte eintreten", teilte das Ministerium mit.

Das Ministerium hatte Mitte September überraschend mitgeteilt, dass C.G. Haenel als Sieger aus dem Vergabeverfahren für rund 120.000 Sturmgewehre hervorgegangen ist. Das Rüstungsunternehmen Heckler und Koch, das die bisherigen Sturmgewehre G36 an die Bundeswehr lieferte, hatte das Nachsehen.

"Erstmalig nachprüfbar von einer möglichen Patentrechtsverletzung"

Die Entscheidung zugunsten der in Suhl ansässigen Firma C.G. Haenel kam unerwartet, sie hatte sich bislang eher auf den Bau von Kleinwaffen konzentriert. Gegen den Zuschlag für C.G Haenel hatte der unterlegene Mitbewerber Heckler und Koch Beschwerde eingelegt.

Auf Grundlage dieser Beschwerde habe die Vergabestelle des Bundes (BAAINBw) "erstmalig nachprüfbar von einer möglichen Patentrechtsverletzung durch die Firma C.G. Haenel GmbH Kenntnis erlangt", erklärte das Ministerium nun. Interne Prüfungen hätten ergeben, dass eine derartige Verletzung nicht auszuschließen" sei. Deswegen werde die "Zuschlagserteilung an die Firma C.G. Haenel" aufgehoben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal