Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Kanadas Fernsehaufsicht verlangt mehr heimische Pornos

Lachnummer in Kanada  

Fernsehaufsicht verlangt mehr heimische Pornos

07.03.2014, 12:22 Uhr | AFP

Nicht genug heimische Pornos - das ist die kritische Bestandsaufnahme der kanadischen Fernsehaufsicht. Die Rundfunkkommission CRTC wirft drei Erwachsenen-Sendern vor, die Auflagen nicht erfüllt zu haben, wonach mindestens 35 Prozent des gezeigten Inhalts in Kanada produziert sein müssen.

Bei einer Anhörung Ende April soll nun entschieden werden, ob die Kanäle ihre Lizenzen verlieren. Eine CRTC-Sprecherin sagte, die drei Sender müssten erklären, warum ihre Lizenzen verlängert werden sollen. Trotz mehrfacher Aufforderung, die Auflagen zu erfüllen - und damit mehr heimische Pornos zu zeigen - sei nichts geschehen.

"Mehr freche Neufundländer"

In der Presse sorgte der Streit für Belustigung. Die "National Post" klagte, die kanadische Pornoindustrie verspüre offenbar "keine Lust, sich echt kanadischen Angelegenheiten zu widmen".

Das Boulevardblatt "Toronto Sun" freute sich über den Aufruf der Behörde, "mehr freche Neufundländer und Models aus Manitoba zu zeigen". Für die Zeitung "Globe and Mail" ist die Erregung gegenstandslos. Anders als bei Komödien oder Spielfilmen sei eine nationale Produktion bei Pornos so unwichtig wie bei Vibratoren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: