Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Rathaus in Köln: Obszöne Figur zeigt nackten Hintern - warum?

Provokanter Po in Köln  

Obszöne Rathaus-Figur sorgt für Rätselraten

02.04.2019, 22:47 Uhr | dpa, sth, t-online.de

Rathaus in Köln: Obszöne Figur zeigt nackten Hintern - warum?. Zu sehen am Rathaus-Turm in Köln: Ein Steinmännchen hat offenbar Oralverkehr mit sich selbst.  (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Zu sehen am Rathausturm in Köln: Ein Steinmännchen hat offenbar Oralverkehr mit sich selbst. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Ein nackter Hintern wirft Fragen auf: An der Fassade des Kölner Rathauses prangt eine obszöne Steinfigur. Doch welches Geheimnis steckt dahinter?

Weit mehr als hundert Steinfiguren zieren die Fassade des Kölner Rathauses. Jahrelang fiel es niemandem auf: Unter der Statue von Erzbischof Konrad von Hochstaden, der einst den Grundstein für den Kölner Dom gelegt hat, zeigt ein kleiner Mann seinen nackten Hintern. Und nicht nur das: Das Männlein streckt den Kopf zwischen die Beine und hat dabei offenbar sein eigenes Geschlechtsteil im Mund.

In der vergangenen Woche veröffentlichte der englischsprachige Twitter-Kanal "Whores of Yore" (deutsch: "Huren von einst") Fotos von der schrägen Steinskulptur. Hunderte Nutzer spekulierten über die Bedeutung des kleinen Mannes. Niemand wisse, warum die Figur wirklich dort am Rathaus sei, hieß es in dem Tweet, der Zehntausende Male gelikt wurde.

Fellatio am Kölner Rathaus: In obszöner Pose schaut die Statue herab auf Touristen, Passanten und Hochzeitspaare.  (Quelle: dpa/Oliver Berg)Fellatio am Kölner Rathaus: In obszöner Pose schaut die Statue herab auf Touristen, Passanten und Hochzeitspaare. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Hält er wohl "der Obrigkeit den Arsch hin"?

Tatsächlich ist es so, dass selbst viele Kölner nicht wissen, was da genau von ihrem Rathaus herabhängt. Gänzlich unbekannt ist der kleine Mann allerdings nicht. Er tauchte bereits in der Lokalberichterstattung auf, auch Kunstkenner haben schon ein Auge auf ihn geworfen.

Will man sich dem Rätsel annähern, fällt zunächst auf, dass die Figur direkt unter dem Bildnis von Erzbischof Konrad von Hochstaden (um 1205–1261) angebracht wurde. Das legt die Vermutung nahe, dass der Kirchenfürst einst kein allzu keusches Leben geführt haben könnte.

Das kann aber nicht sein, schaut man sich die Geschichte beider Figuren an. Die Statue des Erzbischofs stammt aus jüngerer Zeit als der nackte Mann. Nach der weitgehenden Zerstörung des Kölner Rathausturms im Zweiten Weltkrieg hatte die Stadt beschlossen, ihn nach dem Wiederaufbau mit Größen der Stadtgeschichte zu schmücken. Im Mittelalter standen an diesen Stellen wohl Heilige.

Die Figur unterhalb des Erzbischofs ist zwar auch erst einige Jahrzehnte alt  – aber die Kopie eines viel älteren Originals von etwa 1410. Sie ist also keine Fantasie aus moderner Zeit, sondern wurde tatsächlich im Mittelalter so geschaffen. "Das ist ein ganz beliebtes Motiv gewesen", sagt der ehemalige Stadtkonservator Ulrich Krings. "Dabei ging es darum, der Obrigkeit quasi den Arsch hinzuhalten. Mit derber, zur Schau gestellter Sexualität sollte gezeigt werden, dass einem die Moral- oder auch Ordnungsvorstellungen der Obrigkeit wurscht waren."

Erkennbar auf den zweiten Blick: Das obszöne Männlein versteckt sich am Fuß der Statue von Erzbischof Konrad von Hochstaden. (Quelle: dpa/Oliver Berg)Erkennbar auf den zweiten Blick: Das obszöne Männlein versteckt sich am Fuß der Statue von Erzbischof Konrad von Hochstaden. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Ein bisschen wie beim Karneval

Der Kölner Stadtrat ließ derart spöttische Skulpturen durchaus gewähren – allerdings nur an versteckten Stellen. Dazu kam ein zweiter Aspekt: Solch provokante Figuren spielten oft auf die sieben Todsünden an, in diesem Fall auf die Wollust, wie Walter Geis vom Kölner Denkmalschutz erklärt.


Die ehemalige Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner fasst zusammen: Das Männlein aus Stein sei "eine lustige Provokation", doch überinterpretieren sollte man sie nicht.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe