Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Empörung in Bayern: Kita verbietet selbst gebackenen Kuchen

Eltern fürchten Hygienemängel  

Kita verbietet selbst gebackenen Kuchen

11.09.2019, 16:09 Uhr | rew, t-online.de

Empörung in Bayern: Kita verbietet selbst gebackenen Kuchen. Ein Stück Kuchen: Ein Problem ist auch, dass einige Kinder bestimmte Ernährungsvorgaben haben. (Symbolbild) (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Ein Stück Kuchen: Ein Problem ist auch, dass einige Kinder bestimmte Ernährungsvorgaben haben. (Symbolbild) (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Wer Geburtstag hat, bringt Kuchen mit: Das ist in vielen Kindergärten üblich. Eine Kita in Bayern hat die Feiertradition nun verboten – und damit viel Empörung ausgelöst.

In einem Kindergarten im bayerischen Bissingen ist es Eltern seit Kurzem verboten, Kuchen oder andere selbst gemachte Speisen für die Kindergruppe mitzubringen. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Demnach hätten einige Eltern Hygienemängel befürchtet, wenn das Essen bei anderen Familien zu Hause zubereitet werde.

Diese Sorge können nicht alle Eltern nachvollziehen. Dem Bericht zufolge sind andere Eltern über das Verbot empört. Ein Vater aus dem Kindergarten schilderte dem BR, dass seine Tochter in der vorigen Woche ihren Geburtstag ohne Kuchen feiern musste: "Das kann doch nicht sein, dass man einem Kind verbietet, seine Freunde mit selbst gebackenen Sachen zu beschenken!" Er habe deswegen begonnen, Unterschriften gegen das Verbot zu sammeln.

Angst vor Haftung

Der zweite Bürgermeister der Gemeinde, Stephan Herreiner, erklärte dem BR die Gründe für den umstrittenen Beschluss. Demnach habe die Gemeinde wegen einiger Aussagen des Gesundheitsamts die Sorge, dass die Kita die alleinige Haftung für Speisen trage, die die Kinder mitbringen würden. Ein weiterer Grund sei, dass einige Eltern bestimmte Essensvorgaben für ihre Kinder hätten: Einige würden beispielsweise nur "bio" essen. Diese Kinder seien dann vom gemeinsamen Kuchenessen ausgeschlossen.

Möglicherweise zeichnet sich aber eine Lösung ab. "Ich bin überzeugt, dass man die ganze Entscheidung noch mal überdenken sollte", sagte Herreiner dem BR.
 

 
Zudem scheint es Missverständnisse mit dem Gesundheitsamt zu geben. Eine Sprecherin des Amts erklärte dem BR, dass lediglich nicht durchgebackene Kuchen, Sahne und Eierspeisen problematisch seien. Anderes Gebäck – beispielsweise gewöhnliche Muffins oder Brezeln – könnten bedenkenlos mitgebracht werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal