Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Rettungseinsatz an "Highligabend": Tochter versetzte Kekse der Eltern mit Haschisch

An Heiligabend  

Wismar: Haschkekse lösen gleich zwei Rettungseinsätze aus

25.12.2020, 13:29 Uhr | AFP

Rettungseinsatz an "Highligabend": Tochter versetzte Kekse der Eltern mit Haschisch. Cannabispflanze (Symbolbild): Zu Weihnachten sorgten Kekse mit Rauschmittel für einen Einsatz des Rettungsdienstes. (Quelle: imago images/Westend61)

Cannabispflanze (Symbolbild): Zu Weihnachten sorgten Kekse mit Rauschmittel für einen Einsatz des Rettungsdienstes. (Quelle: Westend61/imago images)

Übelkeit und Herzrasen erlitt ein Paar in Wismar, der Rettungsdienst musste ausrücken. Die Tochter gestand schließlich die Ursache: Sie hatte Haschisch in den Weihnachtskeksen verbacken.

Weihnachtsplätzchen mit Haschisch – mit diesem Gebäck hat eine Tochter in Wismar ihren Eltern am Heiligabend eine im wahrsten Sinne des Wortes üble Überraschung bereitet. Der Rettungsdienst fuhr nach Angaben der Polizei am Donnerstagabend gleich zwei Mal zu der Familie, weil zunächst dem Vater und dann der Mutter schlecht geworden war. Sie litten unter Schwindel, Übelkeit, Herzrasen und Kreislaufproblemen.

Die Tochter enthüllte den Angaben zufolge daraufhin, dass sie die Kekse mit Haschisch versetzt hatte. Beide Elternteile wurden zur weiteren medizinischen Behandlung ins Klinikum Wismar verbracht. Das Alter der Übeltäterin nannte die Polizei nicht. In der Pressemitteilung zu dem Vorfall war von einem "Highligabend" die Rede.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: