Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Paraguay: Entlaufene Kaimane erschrecken Stadtbewohner

Reptilien auf Abwegen  

Entlaufene Kaimane erschrecken Stadtbewohner in Paraguay

29.01.2021, 10:11 Uhr | AFP

Paraguay: Entlaufene Kaimane erschrecken Stadtbewohner. Kaimane in einem Becken (Symbolfoto): Die Tiere seien an Land geflohen, um sich "auszuruhen", so die Feuerwehr.  (Quelle: imago images/ ITAR-TASS)

Kaimane in einem Becken (Symbolfoto): Die Tiere seien an Land geflohen, um sich "auszuruhen", so die Feuerwehr. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Starke Regenfälle haben in Paraguay für kuriose Szenen gesorgt: Weil ein Tierpark überflutet wurde, fanden sich mehrere Kaimane plötzlich auf den Straßen der Stadt Itá wieder.  

In Paraguay haben sieben entlaufene Kaimane die Bewohner einer Stadt stundenlang in Atem gehalten. Die bis zu zwei Meter langen Reptilien spazierten am Mittwoch durch die Stadt Itá im Süden des Landes, schauten durch Geschäftseingänge und erschreckten Passanten, bevor Feuerwehrmänner die Tiere wieder einfingen.

Nach Angaben der Behörden waren die Kaimane aus einem Teich in einem Park ins nahegelegene Stadtzentrum gelangt, nachdem die sogenannte Ità-Lagune nach heftigen Regenfällen über die Ufer getreten war. Durch das Unwetter sei eine Staumauer gebrochen, erklärte der Sprecher der Feuerwehr, Francisco Platón. Die Tiere seien daraufhin an Land geflohen, um sich "auszuruhen".

"Die Kaimane sind eine Attraktion des Stadtparks, aber sie werden zur Gefahr, wenn Dinge wie diese passieren, die außerhalb unserer Kontrolle liegen", sagte Diego Caputo von der Stadtverwaltung.

"Aus Mangel an Nahrung könnten sie angreifen"

Im Internet veröffentlichten etliche Menschen Fotos und Videos von den krokodilartigen Tieren. Einige trauten sich sogar so nahe an die Kaimane heran, dass sie die Schuppen der Tiere berühren konnten.

Eine Organisation, die sich für den Erhalt der Itá-Lagune einsetzt, erklärte, dass es in dem Teich zu viele Kaimanen gebe. "Mit der Zeit könnten sie eine Gefahr für die Menschen darstellen. Aus Mangel an Nahrung könnten sie angreifen", warnte die Organisation.

In Paraguay hatte es in der vergangenen Woche heftige Regenfälle gegeben, die Schäden an Häusern und Straßen verursachten und zu Stromausfällen führten. Die Meteorologen sagen für die kommenden Tage weitere Unwetter voraus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal