t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanorama

Im Iran vermisste Reiseblogger wieder aufgetaucht


Vier Monate vermisst
Im Iran verschwundene Reiseblogger aus Neuseeland "sicher und wohlauf"

Von afp
26.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Bei Jacinda Ardern ist ein Schnelltest "klar positiv" ausgefallen.Vergrößern des BildesRegierungschefin Jacinda Ardern hat gute Nachrichten: Zwei im Iran vermisste Blogger sind wieder aufgetaucht. (Quelle: Mark Mitchell/Pool New Zealand Herald/dpa./dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Zwei neuseeländische Reiseblogger haben den Iran verlassen können. Hilfe kam offenbar von der Regierung aus der Heimat.

Zwei Reiseblogger aus Neuseeland, die nach ihrer Einreise in den Iran vor fast vier Monaten von der Bildfläche verschwunden waren, haben nach Angaben aus Wellington das Land verlassen. Das Paar sei "sicher und wohlauf", sagte ein neuseeländischer Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch. Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern erklärte, ihre Regierung haben mehrere Monate "hart gearbeitet", um die sichere Ausreise des Paares zu gewährleisten.

Bridget Thackwray und ihr Ehemann Topher Richwhite, Sohn eines der reichsten Männer Neuseelands, waren Anfang Juli von der Türkei in den Iran eingereist. Kurz darauf hörten sie auf, in ihren Online-Kanälen Beiträge zu veröffentlichen, was große Sorge bei Fans, Freunden und Familie auslöste.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ardern teilte mit, die beiden hätten "schwierige Umstände" ertragen müssen. Sie sei "hocherfreut, dass sie unversehrt sind". Zu Details der Verhandlungen mit der iranischen Regierung äußerte sie sich nicht.

Was genau in ihrer Zeit im Iran passiert ist, blieb zunächst unklar. Vertreter des Irans teilten der AFP mit, das Paar sei weder aufgehalten, noch festgenommen worden.

Menschen aus westlichen Staaten werden regelmäßig von Irans Regierung inhaftiert. Die Festgehaltenen werden meist nach intensiven Verhandlungen hinter den Kulissen freigelassen. Dabei kam es in der Vergangenheit zu Gefangenenaustauschen, was zu dem Vorwurf führte, Teheran betreibe "Geisel-Diplomatie".

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website