t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanorama

Ecuador: Häftlinge nehmen bei Gefängnisrevolte 57 Wärter als Geisel


Gefängnisrevolte in Ecuador
Häftlinge nehmen 57 Wärter als Geisel

Von afp
Aktualisiert am 01.09.2023Lesedauer: 1 Min.
Spezialkräfte in einem Gefängnis in Guayaquil: Immer wieder kommt es zu Gewalt in Haftanstalten.Vergrößern des BildesSpezialkräfte in einem Gefängnis in Guayaquil: Immer wieder kommt es zu Gewalt in Haftanstalten. (Quelle: IMAGO/Alejandro Baque)
Auf WhatsApp teilen

In Ecuador ist eine Gefängnisrevolte ausgebrochen, die sich über sechs Einrichtungen erstreckt. Anlass war offenbar eine Durchsuchung der Häftlinge nach Waffen.

In sechs Gefängnissen in Ecuador haben Häftlinge 50 Gefängniswärter und sieben Polizisten als Geiseln genommen. "Wir machen uns Sorgen um die Sicherheit unserer Beamten", sagte der ecuadorianische Innenminister Juan Zapata am Donnerstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Quito. Zapata hatte zunächst erklärt, dass alle 57 Geiseln in einem Gefängnis in der Stadt Cuenca im Süden Ecuadors festgehalten werden. Später erklärte die Strafvollzugsbehörde SNAI, es handele sich um Geiselnahmen in sechs verschiedenen Strafanstalten.

Die Geiselnahmen ereigneten sich einen Tag nachdem Hunderte Sicherheitskräfte in einem Großeinsatz eines der größten Gefängnisse des Landes in der Andenstadt Latacunga im Süden Ecuadors nach Waffen, Munition und Sprengstoff durchsucht hatten.

Die Behörde SNAI erklärte zunächst, die Geiselnahmen seien eine Vergeltungsmaßnahme für diesen Einsatz. Später hieß es jedoch, es handele sich um einen Protest gegen die Verlegung von Insassen in andere Gefängnisse. Am Mittwoch waren in der Hauptstadt Quito in der Nähe von Büros der SNAI zwei Autobomben explodiert. Es gab keine Verletzten.

Haftanstalten im Ausnahmezustand

Angesichts der Bandenkämpfe zwischen Organisationen mit Verbindungen zu Drogenkartellen in Mexiko und Kolumbien hatte Präsident Guillermo Lasso Ende Juli für 60 Tage den Ausnahmezustand für die Haftanstalten des Landes verhängt, sodass dort auch Soldaten zur Überwachung zum Einsatz kommen können.

In den Strafvollzugsanstalten Ecuadors kommt es häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Banden. Seit 2021 sind in ecuadorianischen Gefängnissen rund 430 Häftlinge ums Leben gekommen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website