t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanorama

Brasilien: Krematorium-Mitarbeiter macht eine schockierende Entdeckung


Krematorium-Mitarbeiter macht schockierende Entdeckung

Von t-online, wan

Aktualisiert am 01.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Sarg im KrematoriumVergrößern des BildesEin Sarg wird im Krematorium verbrannt (Symbolbild): In Brasilien wurde eine Frau zu früh zum Bestatter geschickt. (Quelle: Thomas Frey/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die Leiche einer 90-jährigen Frau soll in Brasilien ins Krematorium kommen. Doch einem Mitarbeiter fällt etwas auf.

Ein Mitarbeiter eines Krematoriums in Brasilien hat wohl den Schreck seines Lebens bekommen: Als er den Körper einer verstorbenen 90-jährigen Frau abholen wollte, stellte er fest, dass diese noch am Leben war.

Der Vorfall ereignete sich laut lokalen Medien in der Stadt São José am Samstag, nur Stunden nachdem das Krankenhauspersonal den Tod von Norma Silveira da Silva verkündet hatte. Die Frau war in einen Leichensack verpackt und in die Leichenhalle geschickt worden, wo der ahnungslose Bestatter die erschreckende Entdeckung machte.

Bewusstlos eingeliefert

Die Frau wurde dem Bericht nach umgehend zurück in ein Krankenzimmer gebracht, wo sie aber am darauffolgenden Montag tatsächlich verstarb. Da Silvas Pflegerin und Freundin Jessica Martins Silvi Pereira sagte dem brasilianischen Nachrichtenportal Estadão, dass die 90-Jährige am Freitag in sehr schlechtem Zustand in das São José Regional Hospital eingeliefert worden war. Sie habe an Leberproblemen gelitten und sei bewusstlos gewesen.

Später in der Nacht seien die Pflegerin und der Sohn von da Silvas angeblichem Tod benachrichtigt worden. Auf der ersten Todesbescheinigung wurde behauptet, die Frau sei um 23.40 Uhr an einer "Harnwegsinfektion" gestorben. Pereira sagte, der Leichnam der Frau sei hastig in die Leichenhalle geschickt worden, ohne ihren Angehörigen die Möglichkeit zu geben, sie zu sehen.

Keine Totenstarre bemerkt

Der Krematoriumsmitarbeiter, der die Verstorbene gegen 1.30 Uhr abholte, öffnete den Leichensack. Dabei habe er bemerkt, dass da Silvas Körper noch warm war und keine Leichenstarre aufwies. "Als er den Sack öffnete, atmete sie sehr schwach. Und da sie nicht mehr bei Bewusstsein war, konnte sie nicht um Hilfe bitten. Sie versuchte zu atmen und konnte es nicht", sagte eine Freundin der Nachrichtenwebsite NaTelinha.

Nachdem die 90-Jährige ein zweites Mal für tot erklärt worden war, gab eine neue Bescheinigung kurz vor 5 Uhr ihren Tod durch "Sepsis-Schock" an. Pereira sagte, die Familie der Patientin plane, das Krankenhaus zu verklagen. "Es ist ein Versäumnis, das ich niemandem wünschen würde", sagte sie. Das Gesundheitsministerium des Bundesstaates hat dem Bericht nach eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • eastatao.com.br: "Idosa de 90 anos, dada como morta, é achada viva em necrotério de SC" (portugiesisch)
  • natelinha.uol.com.br: "Hospital se confunde, idosa é colocada viva em saco no necrotério e acaba morrendo" (portugiesisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website