HomePanorama

Klimawandel: Bundesregierung verweigert Klimagesetz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextMelnyk schießt gegen MinisterpräsidentSymbolbild für einen TextUkraine: Vergeltungsangriff auf Iraner?Symbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextBMW enthüllt neues Mega-SUVSymbolbild für einen TextEine Million Euro beim Lotto am MittwochSymbolbild für einen TextNächster Rückschlag für Max KruseSymbolbild für einen TextDänischen Royals werden Titel entzogenSymbolbild für einen TextArbeiter finden alte Waffen in LandtagSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen TextWiesn-Gast "unten ohne" bei der PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Bundesregierung verweigert Klimagesetz

Von dpa
07.04.2013Lesedauer: 1 Min.
Wetter,Klimawandel
Deutsche Industrieanlagen produzieren nach wie vor gigantische Mengen CO2 (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bundesregierung will die Verpflichtungen aus dem verlängerten Klimaschutz-Abkommen von Kyoto vor der Bundestagswahl nicht mehr in ein deutsches Gesetz gießen. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, berichtet die "Frankfurter Rundschau".

Zwar arbeite das Umweltministerium an einem Entwurf, dieser solle dem Bundestag aber wegen der Wahl erst nach dem 22. September zugeleitet werden, schreibt die FR.

Wichtiges Signal verhindert

Dass einige Industriestaaten das Klima-Abkommen von Kyoto bis 2020 verlängern wollen, gehörte Ende 2012 zu den wenigen Ergebnissen der UN-Konferenz in Doha. Gültig wird die Verpflichtung zur CO2-Reduktion aber erst, wenn ausreichend Staaten sie in nationales Recht umsetzen.

Zugleich erklärt die Bundesregierung dem Bericht zufolge, sie wolle das 2007 gesetzte Klima-Ziel für Deutschland nicht zusätzlich im Rahmen des Kyoto-Protokolls zusagen. Durch diesen Schritt wäre es zur völkerrechtlichen Verpflichtung aufgewertet worden, dass die Bundesrepublik bis 2020 40 Prozent weniger CO2 ausstoßen will als 1990.

Die Regierung verweise darauf, dass Doha nur die EU insgesamt in die Pflicht nehme, 20 Prozent weniger CO2 bis 2020 auszustoßen. Noch sei offen, wie die EU-Staaten ihre Reduktionsziele aufteilen.

"Lippenbekenntnis ohne Wert"

Die Grünen kritisieren die beiden Absagen als Abrücken von den nationalen Klimazielen. "Das 40-Prozent-Ziel ist für Schwarz-Gelb ein Lippenbekenntnis ohne Wert und Substanz", sagte Klimaexperte Hermann Ott der "Frankfurter Rundschau".

Die fehlende Verbindlichkeit sei ein verheerendes Signal für die internationalen Verhandlungen über eine dritte Kyoto-Phase. Damit gefährde die Regierung den internationalen Klimaschutz - obwohl die CO2-Emissionen 2012 erneut um 1,6 Prozent gestiegen seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Sturmangst in Florida: "Die nächsten Tage werden hässlich"
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von Rahel Zahlmann, Arno Wölk
BundesregierungBundestagCO2EUKlimawandel
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website