• Home
  • Panorama
  • Unwetterzentrale: Heftige Schneefälle im Anmarsch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für ein VideoSpektakuläre Entdeckung in TempelSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextFormel 1: Teamchef attackiert Top-TalentSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin mit bedrückenden Worten

Heftige Schneefälle im Anmarsch

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zurzeit prallen eine milde und eine kalte Luftmasse fast genau in der Mitte Deutschlands zusammen. Nördlich der Luftmassengrenze ist es winterlich, südlich ist Tauwetter angesagt. "An der Nordseite dieser Grenze entwickeln sich am Mittwoch starke Schneefälle", sagte Lars Dahlstrom von der Meteomedia Unwetterzentrale gegenüber wetter.info.

In Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ist kräftiger, nasser Schneefall zu erwarten. Vor allem in einem breiten Streifen etwa von der Eifel bis nach Südbrandenburg sind ergiebige Neuschneemengen möglich. Die Temperaturen liegen dabei um den Gefrierpunkt oder leicht darunter.

Im Laufe des Tages verlagert sich das Schneegebiet weiter nach Süden. Später schneit es dann auch von Rheinland-Pfalz über Hessen bis ins Erzgebirge.

Anders sieht es an der Südflanke der Luftmassengrenze aus: Hier fällt der Niederschlag als Regen. In Süddeutschland liegen die Temperaturen weiterhin deutlich über Null, bis zu sieben Grad werden hier erreicht. "Die Hochwasserlage im Süden bleibt weiterhin angespannt", warnte Dahlstrom.

wonifi

Vor allem im südlichen Rheinland-Pfalz und im Norden Baden-Württembergs kann es zu Überflutungen kommen. Gegen Abend sind auch im Saarland und im Odenwald heftige Regenfälle zu erwarten.

Aktuelle Meldungen aus der Unwetterzentrale

Felder stehen unter Wasser

Wie das Bayerische Landesamt für Umwelt mitteilte, wurden am Dienstag im Südwesten des Bundeslandes an den Flüssen Günz, Mindel, Zusam und Paar Feldern und Wälder überflutet. An der Schmutter wurde örtlich die zweithöchste Meldestufe 3 erreicht. Am Dienstag stiegen wegen der erhöhten Zuflüsse auch die Wasserstände an der Donau an.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
An Dreistigkeit kaum zu überbieten
Patricia Schlesinger: Sie ist seit Juli 2016 Intendantin des RBB.


VorhersageDas Wetter in Europa
Überblick Aktuelle Wetter-Themen

Straßen überschwemmt

Wegen des Hochwassers fiel im schwäbischen Fischach am Dienstag der Unterricht an der Grund- und Mittelschule aus. Viele Zufahrtsstraßen standen dort unter Wasser und waren selbst für Fußgänger nicht passierbar. Das Schulgebäude sei deshalb nicht gefahrlos zu erreichen gewesen, teilte das Polizeipräsidium Schwaben Nord mit.

wetter.info, ddp, mj

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
DeutschlandEifelErzgebirgeUnwetterzentrale
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website