Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

EgyptAir-Flug MS804 abgestürzt: Was wir wissen - was wir nicht wissen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDschungelcamp: Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextStädte im Harz stundenlang ohne StromSymbolbild für einen TextUS-Schauspielerin Annie Wersching ist totSymbolbild für einen TextUSA: Militärschlag gegen Iran möglichSymbolbild für einen TextDschungelfinale: Patzer sorgt für PremiereSymbolbild für ein VideoUnwetterfront naht in diesen RegionenSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextWahl in Österreich: Rechte im AufwindSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextEintrachtfans sprengen "Querdenker"-DemoSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Gigi tritt gegen Cordalis nachSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige

Was wir wissen - was wir nicht wissen

Von dpa
Aktualisiert am 20.05.2016Lesedauer: 2 Min.
Ein Archivbild des Airbus mit dem Code SU-GCC. Offenbar ist dies das über dem Mittelmeer abgestürzte Flugzeug.
Ein Archivbild des Airbus mit dem Code SU-GCC. Offenbar ist dies das über dem Mittelmeer abgestürzte Flugzeug. (Quelle: AFP-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Absturz des Egypt-Air-Fluges MS804 lässt viele Fragen offen. Eigentlich sollte die Maschine in den frühen Morgenstunden in Kairo landen. Doch plötzlich verschwand sie vom Radar.

Was wir wissen:

  • Die Maschine mit der Flugnummer MS804 war am Mittwochabend in Paris in Richtung Kairo abgeflogen.
  • Egypt Air zufolge ist das Flugzeug gegen 2.30 Uhr vom Radar verschwunden. Der Kontakt brach demnach 280 Kilometer vor dem ägyptischen Festland ab.
  • Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos berichtete, um 2.37 Uhr sei das Flugzeug auf einer Höhe von gut 37.000 Fuß (knapp 11.300 Meter) unterwegs gewesen. "Dann machte es eine Drehung von 90 Grad nach links und danach eine andere Drehung von 360 Grad nach rechts und fiel auf eine Höhe von 15.000 Fuß. Sein Radarbild verschwand auf einer Höhe von 10.000 Fuß", sagte der Minister weiter.
  • An Bord der Maschine waren 66 Menschen, darunter drei Kinder, sieben Crewmitglieder und drei Sicherheitsleute. 30 Passagiere kamen aus Ägypten, 15 aus Frankreich. Laut Egypt Air war kein Deutscher an Bord, auch das Auswärtige Amt hat dafür keine Hinweise.
  • Die ägyptischen Behörden suchen nach dem Flugzeug. An der Suchaktion beteiligen sich auch Griechenland und Frankreich.
  • Die ägyptische und auch die französische Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen eingeleitet.
  • Das ägyptische Militär entdeckt 290 Kilometer nördlich von Alexandria Wrackteile der Maschine. Auch Körperteile und persönliche Gegenstände werden gefunden. Nach den Flugschreibern wird weiter gesucht.

Was wir nicht wissen:

  • Was mit der Maschine passiert ist. Aus ägyptischen Regierungskreisen, vom griechischen Verteidigungsminister und vom französischen Präsidenten François Hollande hieß es, das Flugzeug sei abgestürzt. Offiziell wurde dies aber von ägyptischer Seite bisher nicht bestätigt, das Flugzeug gilt weiter als vermisst. Der ägyptische Luftfahrtminister Scherif Fathi betonte aber am Nachmittag, die Wahrscheinlichkeit eines Anschlags sei höher als ein technischer Fehler.
  • Wo genau das Flugzeug verschwand. Auf der Internetseite Flightradar24 ist die Flugroute bis zum Abbruch der Kommunikation nachgezeichnet. Diese endet abrupt über dem Mittelmeer zwischen Kreta, Zypern und dem ägyptischen Festland.
  • Wann genau der Vorfall passierte. Laut Airline war das Flugzeug gegen 2.30 vom Radar verschwunden; dagegen berichtete der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos von einem Trudeln und Absacken der Maschine um 2.37 Uhr. Die Piloten hatten sich nach Angaben des Chefs der griechischen Zivilluftfahrtbehörde um 1.55 Uhr noch über der Insel Kea nahe Athen gemeldet und keine Probleme erwähnt. Beim Verlassen des griechischen Flug-Kontrollraums hätten sie sich aber nicht - wie es üblich ist - gemeldet.
  • Verwirrung gab es um ein automatisches Notsignal, das die Maschine angeblich um 4.26 Uhr abgesetzt haben sollte. Dies hatte Egypt Air mitgeteilt. Später erklärte der ägyptische Luftfahrtminister aber, ein Mitglied der Rettungskräfte habe dies fälschlicherweise berichtet. Es habe kein Notsignal gegeben. Sollte sich das bestätigen, deutet das auf ein plötzlich eintretendes Ereignis hin, dass der Cockcpit-Crew keine Zeit mehr für eine Alarmierung ließ.

    coremedia:///cap/blob/content/77890804#data
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Neueste Artikel
Seniorin mit vier Promille im Auto erwischt
  • Axel Krüger
Von Hannes Molnár, Axel Krüger
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
FrankreichKairoMittelmeerParisÄgypten
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website