Sie sind hier: Home > Panorama >

Sechs türkische Flüchtlinge vor Lesbos ertrunken – darunter drei Babys

Drei Säuglinge unter den Opfern  

Sechs türkische Flüchtlinge vor Lesbos ertrunken

29.07.2018, 21:28 Uhr | Mirjam Schmitt, dpa

Sechs türkische Flüchtlinge vor Lesbos ertrunken – darunter drei Babys. Ein Flüchtlingsboot vor Lesbos: Die Rettungskräfte konnten neun Menschen retten. (Archivbild) (Quelle: imago images)

Ein Flüchtlingsboot vor Lesbos: Die Rettungskräfte konnten neun Menschen retten. (Archivbild) (Quelle: imago images)

Vor der Küste der Insel Lesbos ist ein Flüchtlingsboot gesunken. Dabei kamen sechs Menschen ums Leben – darunter auch drei Babys. Eine Person gilt derzeit noch als vermisst. 

Beim Untergang eines Boots mit Flüchtlingen aus der Türkei sind vor der griechischen Insel Lesbos laut Medienberichten sechs Menschen ertrunken. Drei von ihnen seien Säuglinge, berichtete der türkische Sender CNN Türk. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, es handele sich um türkische Staatsbürger. Das Boot sei mit insgesamt 16 Menschen besetzt gewesen. Die Küstenwache habe neun gerettet, nach einer weiteren Person werde noch gesucht.

Das Boot war demnach im türkischen Ayvalik gestartet. Der Landrat des Bezirks sagte Anadolu, bei den Geflüchteten handele es sich um Anhänger der Gülen-Bewegung. Wie er zu dem Verdacht kam, war zunächst unklar.

Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Zehntausende angebliche Gülen-Anhänger – aber auch Journalisten und Oppositionelle – wurden seitdem inhaftiert. Rund 130.000 Staatsbedienstete verloren ihre Arbeit. Mit der Entlassung aus dem Staatsdienst wird in der Regel auch der Reisepass annulliert.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte nach dem gescheiterten Putsch einen Ausnahmezustand verhängt, den er sieben Mal verlängern ließ. Am 19. Juli war der Ausnahmezustand regulär ausgelaufen. Allerdings hat Erdogans islamisch-konservative AKP inzwischen ein umstrittenes Anti-Terror-Gesetz durchs Parlament gebracht, mit dem die Behörden wieder weitreichende Befugnisse erhalten.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal